© SPSG, Foto: Leo Seidel © SPSG, Foto: Leo Seidel

Wiedereröffnung des Neuen Flügels

Schloss Charlottenburg

Nach zweijähriger Hüllensanierung wurde im Dezember 2014 der Neue Flügel des Schlosses Charlottenburg für Besucher wieder geöffnet. Er ist der kunsthistorisch bedeu­tendste Teil der Charlottenburger Schlossanlage. Friedrich II., Preußens berühmtester König, beauftragte bei Regierungsantritt 1740 den Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff mit dem Bau der ersten eigenständigen Residenz. Das Bau­werk schließt sich östlich an das Alte Schloss seiner Großeltern Sophie Charlotte und Friedrich I. an.

Nach schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sind die prächtigen frideriziani­schen Festsäle – Weißer Saal und Goldene Galerie – sowie die Erste und die Zweite Wohnung des Königs weitgehend wiederhergestellt worden. 1788 ließ sich der Nachfolger Friedrichs II. im Erdgeschoss die Sommerwohnung und 1796 die Winterkammern im frühklassizistischen Stil einrichten. Bewohnt wurde die Zimmerflucht jedoch von Königin Luise, für die K.F. Schinkel das elegante Schlafzimmer mit Mobiliar aus Birnbaumholz entwarf. Neben Meisterwerken französischer Malerei ist die neue Präsentation klassizistisch-romantischer Marmorskulpturen eine ideale Ergänzung im Vestibül. Sie erwartet in stiller Größe die Besucher im Neuen Flügel.

Öffnungszeiten: Mo., Mi. bis So. 10-17 Uhr.