Ulrich Matthes übernimmt die Rolle des Schönheitschirurgen. Foto: © Deutsches Theater Berlin

Von einer untergehenden Welt: „Westend“

Uraufführung am Deutschen Theater am 21.12.

Eduard ist Schönheitschirurg und Charlotte eine erfolgreiche Sängerin. Das Kind, das sich Charlotte gewünscht hatte, haben die beiden nicht bekommen. Das neu gekaufte Haus ist nun zu leer, der Garten zu groß, der nahe See zu still. Umso mehr sprudeln die Pläne: Pläne für ein neues Gartenhaus, für die neue Praxis, das nächste Gesangskonzert oder die nächste Nasenkorrektur… In diese Welt bricht Michael ein.

Er und Eduard haben gemeinsam Medizin studiert, inzwischen trennen sie zwei Welten. Charlottes Mann operiert im Krisengebiet der westlichen Seele: Dort entfernt er die Angst, alt und wertlos zu sein. Michael arbeitet für eine humanitäre Organisation und kommt gerade aus Afghanistan zurück. Was er mitgebracht hat, sind Geschichten von westlicher Gewalt, von Minenopfern, Todeskämpfen, sinnlosem Sterben.

Moritz Rinke erzählt in seinem neuen Stück „Westend“ von einer untergehenden Welt: von Burgen der Bürgerlichkeit, welche brüchig geworden sind, von Menschen, deren Biografien, Gesichter und Körper vernarbt sind vom Krieg und vom Zwang, erfolgreich und schön zu sein. Am 21.12. wird „Westend“ unter der Regie von Stephan Kimmig im Deutschen Theater uraufgeführt.

In der Besetzung: Ulrich Matthes, Anja Schneider, Linn Reusse, Paul Grill, Andreas Pietschmann und Birgit Unterweger.


Weitere Informationen finden Sie hier. Karten finden Sie in unserem Ticketshop.

Veranstaltungsdaten:
21.12.2018 - 26.02.2019

Schumannstraße 13a
10117 Berlin [ Mitte ]

Telefon

  • 030 284410

Webseite

Beschreibung

U und S Friedrichstraße

» Route auf Google Maps anzeigen