Plakat zur Nationalversammlung. Entwurf: César Klein, 1918/19; Foto: © DHM, Foto und © Herausgeber: Werbedienst der deutschen sozialistischen Republik

Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie

Ausstellung bis 22.9. im Deutschen Historischen Museum

In der aktuellen Umbruchsituation zwischen dem weltweiten Aufstieg antidemokratischer Strömungen, einem drohenden Brexit und der Europa-Wahl blickt das Deutsche Historische Museum mit der Ausstellung „Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie“ auf die Herausforderungen der Demokratie in Vergangenheit und Gegenwart und erinnert im Rahmen seines programmatischen Demokratie-Schwerpunkts 2019 an die historischen Errungenschaften der ersten deutschen Republik.

Heute ist die liberale Demokratie nicht mehr selbstverständlich, sondern wieder ernsthaft gefährdet. Autoritäre und antipluralistische Parteien erstarken selbst in den Ländern, die auf eine jahrhundertelange demokratische Tradition zurückblicken. Auch in Deutschland scheint das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen zu schwinden. Angesichts dieser Bestandsaufnahme rückt die Ausstellung die Frage „Was ist Demokratie?“ anhand des historischen Beispiels der Weimarer Republik in den Mittelpunkt.

Vor dem Hintergrund aktueller Debatten um die Krise der Demokratie beleuchtet sie die zentralen Herausforderungen in Politik und Gesellschaft, denen sich die Zeitgenossinnen und -genossen von damals stellten. Neue Freiheiten und Gestaltungsspielräume wurden von den Demokratinnen und Demokraten nicht nur erkämpft und verteidigt, sondern wirken bis in die Gegenwart hinein. Die Ausstellung fokussiert daher bewusst nicht das Ende Weimars, sondern beleuchtet, wie sich die Bürgerinnen und Bürger vor 100 Jahren mit dem, was Demokratie ist und werden sollte, kontrovers auseinandersetzten und wesentliche Momente von Demokratie herausbildeten.

Am 11. August 1919 wurde die Weimarer Verfassung unterzeichnet. Anlässlich dieses Jahrestags erinnert das Deutsche Historische Museum am 11.8. mit einem eintrittsfreien Führungs- und Filmprogramm an die Anfänge der ersten deutschen Republik. Deutsch- (um 12 und 16 Uhr) und englischsprachige (um 13 Uhr) Führungen durch die aktuelle Wechselausstellung „Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie“ und die Dauerausstellung zeigen, wie es den ersten Demokratinnen und Demokraten gelang, umfassende gesellschaftspolitische Reformen anzustoßen. Die Familienführung „Sex, Sound und Schulreform“ (ab 12 Jahren) findet um 14 Uhr statt. Außerdem wird um 19 Uhr das Zeughauskino Lupu Picks „Misericordia – Tötet nicht mehr!“ in der restaurierten Fassung mit Klavierbegleitung gezeigt. Der Stummfilm von 1919 gehört zu einer Reihe von Spielfilmen, die sich vor der Unterzeichnung der Weimarer Verfassung in aktuelle politische und juristische Debatten einmischten.


Eintritt: € 8,-, ermäßigt € 4,-, bis 18 Jahre Eintritt frei. Geöffnet: Täglich 10-18 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
04.04.2019 - 22.09.2019

Unter den Linden 2
10117 Berlin [ Mitte ]

Telefon

  • (030) 20 30 40

Webseite

Beschreibung

Geöffnet: täglich von 10-18 Uhr

S Ha­cke­scher Markt
Tram: M4, M5, M6
Bus: TXL, 100, 200

» Route auf Google Maps anzeigen