Foto: Anna Maria Thiemann

Rasha Khayat: Weil wir längst woanders sind

Lesung in der Bibliothek am Wasserturm

Layla und Basil sind wie Zwillinge – eine untrennbare Einheit, Geschwister, die zusammengehören und zwischen die nichts kommt. Bis Layla eine alles verändernde und für niemanden verständliche Entscheidung trifft: Sie beschließt zu heiraten. Einen Mann in der alten Heimat, Saudi-Arabien. Keine Entscheidung aus Liebe, sondern aus Prinzip. Basil macht sich auf den Weg zur Hochzeit seiner Schwester und möchte ein letztes Mal die alte Vertrautheit spüren. Zugleich führt ihn diese Reise mitten hinein in seine eigene Vergangenheit: in den liebevoll-skurrilen Kosmos der saudischen Verwandtschaft, die in seinem ‚deutschen Leben‘ nie anwesend und doch immer präsent war, wie ein Paralleluniversum. Was treibt eine nicht-religiöse, freiheitsliebende junge Frau dazu, sich für ein Land zu entscheiden, in dem Frauen alles andere als frei sind? Und wie soll man umgehen mit einem Gefühl von Fremdheit, das unauflösbar scheint?

Rasha Khayats Debütroman stellt schmerzhafte Fragen und findet Antworten, die ebenso irritieren wie berühren. Die 1978 in Dortmund geborene Autorin wuchs in Saudi-Arabien auf, bevor sie mit elf Jahren wieder zurück nach Deutschland kam. Heute lebt sie als freie Autorin, Übersetzerin und Lektorin in Hamburg.

Eintritt: VVK 8 Euro / AK 10 Euro. Tickets sind im Georg Büchner Buchladen am Kollwitzplatz (Wörther Straße 16) erhältlich. Weitere Informationen unter Tel. (030) 4 42 13 01.

Die Lesung findet im Rahmen des Festivals Literatur: Berlin statt.

Veranstaltungsdaten:
18.03.2016
20:00

Prenzlauer Allee 227-228
10405 Berlin

Telefon

  • 030 902 95 39 21
» Route auf Google Maps anzeigen