© Clara Maria Henze

Was fremde Sprachen anders machen

Sprache erleben im Museum für Kommunikation

Von Tariana in Brasilien bis Tuwinisch in Sibirien: Weltweit existieren schätzungsweise rund 7.000 Sprachen – und jährlich werden es weniger. Mit jeder Sprache geht immer auch ein einzigartiger Schatz an Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten verloren. So sind Sprachen nicht nur Kommunikationsmittel, sondern spiegeln zugleich soziale und kulturelle Erfahrungen der Menschen wider.

Jede Sprache ist ein wesentlicher Bestandteil menschlicher Identität und ein einzigartiger Wissensspeicher mit eigenen Metaphern, Schriftsystem, Klängen, Grammatik und Vokabular. Die Ausstellung im Museum für Kommunikation richtet den Blick auf die faszinierende Vielfalt der Sprachen in aller Welt. Wie klingt Wasser? Wo liegt die Zukunft? Was ist ein Wort? An acht interaktiven Stationen lädt sie dazu ein, die Spannbreite menschlicher Ausdrucksweisen zu erkunden und die Allgemeingültigkeit unserer eigenen Begriffe zu relativieren.

Die Ausstellung wurde im Rahmen des Themenjahres „Sprache“ gemeinsam mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit der Gesellschaft für bedrohte Sprachen e.V. nach einem Konzept von Clara Maria Henze erarbeitet und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission.

Weitere Informationen zu der Sonderausstellung finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
25.05.2018 - 07.10.2018

Leipziger Straße 16
10117 Berlin

Telefon

  • 030 20 29 40

Webseite

Beschreibung

U Stadtmitte
U Mohrenstraße
Bus: M48, 147, 200

Geöffnet: Di. 9-20 Uhr, Mi. bis Fr. 9-17 Uhr, Sbd. und So. 10-18 Uhr

» Route auf Google Maps anzeigen