Foto: Arno Declair

Sommergäste

Maxim Gorki im Deutschen Theater Berlin

Das Landhaus des Rechtsanwalts Bassow und seiner Frau Warwara. Hier trifft sich eine privilegierte Runde aus Ärzten, Schriftstellern, Fabrikanten, Ingenieuren. Sie haben die Stadt verlassen, um die Sommerzeit im Grünen zu verbringen. Sie haben Zeit, Geld und führen ein überwiegend angenehmes, sorgenfreies Leben. Und doch fühlen sich Maxim Gorkis „Sommergäste“ einsam und leer, ermattet von sich selbst und müde von ihren Freiheiten. Da helfen auch die Verhältnisse, Bindungen und Freundschaften nicht weiter. Sie sehnen sich nach einer anderen Zukunft – mit erlösender Liebe und Sinnhaftigkeit. Sie reden, streiten, lamentieren und diskutieren. Wie mit diesem Weltschmerz umgehen? Was für eine Realität anstreben? Welche Vision entwerfen? Wozu sich weiter hetzen, warum Ideale verfolgen?

Mit seinem 1904 entstandenen Stück wollte der Autor nach eigener Aussage ‘die moderne bürgerlich-materialistische Intelligenz’ zeigen. Eine Zeitenwende wirft ihre Schatten voraus auf diese Sommergäste und ihre suchenden Seelen. Daniela Löffners Inszenierung hatte am 23. Februar mit Kathleen Morgeneyer, Helmut Mooshammer, Regine Zimmermann, Bernd Stempel, Alexander Khuon u.a. Premiere.

Spieltermine und weitere Informationen finden Sie beim Deutschen Theater Berlin.

Veranstaltungsdaten:
23.02.2018 - 18.04.2018

Schumannstraße 13a
10117 Berlin [ Mitte ]

Telefon

  • 030 284410

Webseite

Beschreibung

U und S Friedrichstraße

» Route auf Google Maps anzeigen