Blick ins Atelier, 2014. Foto: Arno Dietsche, © Scopin

Scopin: Asphalt

Ausstellung in der St. Elisabeth-Kirche

Der Künstler Albert Scopin malt mit Asphalt. Was sich zunächst ungewöhnlich anhört, entpuppt sich bei der Betrachtung seiner Bilder schnell als faszinierendes und vielseitiges malerisches Mittel.

Mit einer Gasflamme malt der Künstler seine abstrakten Bilder wie mit einem breiten Pinsel und verwandelt alchemistisch die zähe Flüssigkeit des Asphalts zu einer vielfältig auftragbaren, aber nur schwer zu bändigenden Masse. Dabei entstehen reliefartige Bilder mit groben, aber auch filigranen Strukturen, spiegelnde wie auch matte Bildstellen, die das Schwarz in seinem ganzen Spektrum aufzeigen.

Ihren Ursprung haben die objekthaften Materialbilder in der fotografischen Betrachtung des oft zerstörten Asphalts im New York der 1970er Jahre. Hier wohnte der Künstler von 1969 bis 1974 im Umfeld des legendären Chelsea Hotels und stand im engen Kontakt mit dem Künstlerpaar Robert Mapplethorpe und Patti Smith, die er auch als Fotograf festhielt.

Asphalt steht als Eigenschaft für eine beschleunigte Bewegung in der modernen Gesellschaft und verweist auf verschiedene soziokulturelle, wirtschaftliche und innergeistige Bedeutungsebenen. Nach einer jahrzehntelangen Suche zu sich selbst und der Welt, bilden die Materialbilder die aktuellste Station des in Basel lebenden Künstlers.

Dieser kurze Film gibt einen Einblick in die Arbeit des Künstlers:

Am 10. April, 12 Uhr, wird die Ausstellung mit einer Vernissage in Anwesenheit des Künstlers Scopin, des Kurators Tilman Kriesel und des Denkers Bazon Brock eröffnet.

Details zu den Öffnungszeiten und weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
10.04.2016 - 08.05.2016

Invalidenstr. 3
10115 Berlin [ Mitte ]

Telefon

  • (030) 44 04 36 44 [Kultur Büro Elisabeth]

Email Adresse

Webseite

Beschreibung

U8
S1, S2, S25
Tram M8, 12

» Route auf Google Maps anzeigen