Foto: Arno Declair Foto: Arno Declair

Saisonauftakt: Von Nathan bis Münchhausen

Premieren im Deutschen Theater

Das Deutsche Theater eröffnet seine neue Saison am 30. August mit der Premiere von Gotthold Ephraim Lessings berühmtem Stück „Nathan der Weise“. Das zur Zeit der Kreuzzüge spielende, 200 Jahre alte Aufklärungswerk ist ein Plädoyer für religiöse Toleranz. Im Kontext fundamentalistischer Konflikte lässt sich der eingeforderte interkulturelle Dialog zwischen Christentum, Islam und Judentum basierend auf Vernunft und Humanität heute nur noch wie ein Märchen lesen.

Die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit den auch heute alles überschattenden Zerwürfnissen steht außer Frage. Trotzdem teilt man Nathans Bedenken: „Ich fürchte, grad unter Menschen möchtest du ein Mensch zu sein verlernen.“ Regisseur Andreas Kriegenburg erzählt die Geschichte mit einer Gruppe von sechs Schauspielern.

Für das Deutsche Theater ist der September ein Monat der Premieren. Ofira Henig zeigt ab 2. September mit „Drei Hunde Nacht“ eine dreisprachige Produktion. Drei Frauen aus drei ganz unterschiedlichen Kulturen stellen in ihrer jeweiligen Muttersprache – auf Arabisch, Hebräisch und Deutsch – Fragen nach einem selbstbestimmten Leben und Sterben. In den Kammerspielen hat am 11. September Martin Laberenz’ Bühnenadaption von Thomas Manns Roman „Der Zauberberg“ Premiere. (Wegen Erkrankung im Ensemble wurde die Premiere auf den Mai 2016 verschoben).

Der Regisseur Jan Bosse bringt – ebenfalls in den Kammerspielen – am 17. September Armin Petras’ Stück „münchhausen“ mit Milan Peschel und Martin Otting zur Uraufführung. Inspiriert von Genet und Nietzsche schrieb Petras eine Studie über den Schauspieler als Künstler und Menschen. Und ab 30. September begeben sich Samuel Finzi und Margit Bendokat in die Welt von Henrik Ibsens „Peer Gynt“.

Den kompletten Spielplan des Deutschen Theaters finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
30.08.2015 - 31.10.2015

Schumannstraße 13a
10117 Berlin [ Mitte ]

Telefon

  • 030 284410

Webseite

Beschreibung

U und S Friedrichstraße

» Route auf Google Maps anzeigen