Vladimir Jurowski stellt Schnittkes monumentaler Sinfonie Nr. 3 Werke von Bach und Mendelssohn Bartholdy voran. © Sheila Rock Vladimir Jurowski stellt Schnittkes monumentaler Sinfonie Nr. 3 Werke von Bach und Mendelssohn Bartholdy voran. © Sheila Rock

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Genial auskomponierte Rückschau

Die Konzertsaison beginnt jedes Jahr nach der Sommerpause mit dem Musikfest Berlin, bei dem sich Spitzenensembles aus aller Welt in der Hauptstadt treffen. Am 10.9. ist auch das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit einem erlesenen Konzertprogramm dabei: Vladimir Jurowski dirigiert ein beeindruckendes Werk, das anmutet wie eine Zusammenfassung der deut­schen Musikgeschichte. Alfred Schnittke schrieb seine Dritte Sinfonie für die Eröffnung des neuen Leipziger Gewand­hauses 1981. Er verarbeitete dabei Monogramme von über 20 Komponistennamen und erfand Quasi-Zitate aus Werken berühmter Kollegen wie Wagner, Mozart und Mahler. Als Hörer findet man sich in einer Welt flirrenden Klang­schau­spiels mit filmmusikalischen Sequenzen und histori­scher Rückschau wieder. Fast 100 Musiker beteiligen sich an diesem Ereignis. Neben den gängigen Instrumenten übernehmen eine Rockband und Tasten- u. Schlaginstrumente tragende Rollen.

Ein eher ungewöhnliches Repertoire bringt der Chefdirigent Marek Janowski mit dem RSB am 30.9. zu Gehör. Mit der Mezzosopranistin Elisabeth Kulman führen sie J.S. Bachs Kantate Nr. 35 ‘Geist und Seele wird verwirret’ auf, in der Bach gänzlich auf einen Chor verzichtete.

Beginn ist jeweils 20.00 Uhr. Karten: Tel. 030-20 29 87 15 und in unserem Ticketshop

Veranstaltungsdaten:
10.09.2014 - 30.09.2014

Herbert-von-Karajan-Straße 1
10785 Berlin [ Tiergarten ]

Telefon

  • 030 254 88-0
  • 030 2 54 88-999 (nur Karten der Stiftung Berliner Philharmoniker)
  • 030 2 54 88-132/-301 (Informationen zu Gastveranstaltungen))

Webseite

Beschreibung

U und S Potsdamer Platz
Bus: M29, M48

» Route auf Google Maps anzeigen