In der Staatsoper Unter den Linden bleibt der Vorhang vorerst zu. Foto: © Staatsoper Unter den Linden / Marcus Ebener

Opern & Theater in Berlin

Die Vorhänge bleiben vorerst bis 19.4. zu - online geht das Programm weiter!

Hier finden Sie eine Übersicht der Berliner Theater und Opernhäuser und deren Online-Angebote. Teils in Live-Streamings, teilweise „On Demand“: So haben Sie die Möglichkeit, nicht nur die aktuellen Inszenierungen sondern auch vergangene Produktionen, Backstage-Aufnahmen, Interviews und Rundgänge durch die Häuser gemütlich von Zuhause aus zu genießen!


Berliner Ensemble

„BE at home“ heißt das virtuelle Programm des berühmten Theaters am Schiffbauerdamm und lädt alle TheaterliebhaberInnen ein, vom Sofa aus die Inszenierungen des Berliner Ensembles zu genießen. Täglich ab 18 Uhr sind ausgewählte Produktionen zu sehen, beginnend am 27. März mit Michael Thalheimers Inszenierung von Bertolt Brechts „Der kaukasische Kreidekreis“. Stefanie Reinsperger als Grusche ist auf jeden Fall einen Besuch der Website wert!

Für all diejenigen, die sich auf eine Führung gefreut hatten, bietet das Haus außerdem einen 360°-Rundgang durch das denkmalgeschützte Theater an. Die umfangreiche Mediathek bietet außerdem Interviews, Gespräche und allerlei Backstage-Videos.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Berliner Ringtheater

Auch das kleine Ringtheater bietet Programm im Live-Stream an. Ab 2. April ist die Inszenierung „Desire – die Zügellosigkeit der Leere“ als Live-Cam-Stück zu sehen. Der mysteriöse Krimi um die verzweifelt insolvente Protagonistin Maria Massage wird an drei Abenden in drei verschiedenen Formaten gezeigt.

Weiter Informationen finden Sie hier.


Deutsche Oper Berlin

Die Deutsche Oper stellt ein wechselndes Online-Programm zur Verfügung.  Vom 27. bis 29. März haben Sie die Möglichkeit die Inszenierung „Die tote Stadt“ von Erich Wolfgang Korngold (Aufnahme von 1983) zu sehen. Weitere Programmpunkte enthalten unter anderem „Preussisches Märchen“ von Boris Blacher, Guiseppe Verdis „Otello“ und Mozarts „Don Giovanni“.

Weitere Infromationen finden Sie hier.


Deutsches Theater Berlin

Auf der Website und den Social-Media-Kanälen des Deutschen Theaters können Sie täglich ab 18 Uhr kurzen Geschichten aus Giovanni Boccaccios „Decamerone“ lauschen – gelesen von den Ensemble-Mitgliedern. Auch das Junge DT beweist eine Affinität zum Digitalen und begeistert mit künstlerischen Live-Beiträgen auf dem Instagram-Kanal.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Grips Theater

Das Grips Theater arbeitet derzeit neue Formate für sein „virtuelles Publikum“ aus. Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Kanälen:

Facebook: https://www.facebook.com/GripsTheater/
Instagram: https://www.instagram.com/grips_theater/
Twitter: https://twitter.com/GripsBerlin
YouTube: http://bit.ly/GRIPSistda
GRIPS Musik: www.grips-records.de


Hebbel am Ufer

Das HAU möchte auch unter den neuen Vorzeichen die Idee von Öffentlichkeit nicht aufgeben und die Beschränkung als Herausforderung verstehen: Durch die Nutzung und Weiterentwicklung von Online-Formaten, wie Streamings, Podcasts, oder durch den Ausbau der Mediathek HAU3000 – soll das Theater als Ort der Versammlung den neuen Bedingungen angepasst werden. Das Theater hat historisch schon immer besonders sensibel auf gesellschaftliche Veränderungen reagiert. In der gegenwärtigen Krise versteht sich das HAU sich als gesellschaftliches (Theater-)Labor: Das Virus muss uns nicht nur trennen, lasst uns das bestehende Potenzial nutzen, um eine virale Solidarität für Kunst und Leben zu entwerfen.

Im Youtube-Kanal des HAU sind alle Videos des Online-Programms für “Spy on Me #2 – Künstlerische Manöver für die digitale Gegenwartverfügbar und bleiben nach Möglichkeit auch über die Ausstrahlungstermine hinaus in der hauseigenen Mediathek abrufbar.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Kabarett-Theater DISTEL

Auch die Distel stellt ihren Spielplan um und bietet ein vielfältiges Online-Programm. Unter dem Motto „DISTELflix – Lachen in Zeiten der Corona“ bekommen die BesucherInnen der Website täglich in kleinen künstlerischen Beiträgen einiges zu Lachen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Maxim Gorki Theater

Ab 1. April können TheaterliebhaberInnen nun auch die Inszenierungen des Maxim Gorki Theaters online genießen. Jeden Mittwoch geht eine neue Produktion online und ist für 24 Stunden abrufbar. Den Auftakt macht Falk Richters „Small Town Boy“.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Schaubühne Berlin

Das Team der Schaubühne bietet mit „Zwangsvorstellungen“ jeden Abend von 18.30 bis 24 Uhr Videos von unzähligen Inszenierungen – auch von Produktionen, die sonst stets ausverkauft sind! Thomas Ostermeiers „Hedda Gabler“ (2005), Peter Steins „Peer Gynt“ (1971) oder Andrea Breths „Der einsame Weg“ (1991): für gehobene Unterhaltung ist gesorgt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Staatsoper Unter den Linden

Die Staatsoper Unter den Linden hat einen Online-Spielplan zusammengestellt, damit Sie trotz der aktuellen Umstände nicht auf Opern verzichten müssen. Es gibt ein täglich wechselndes Video-on-Demand-Angebot.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Volksbühne

Ein Besuch der Website lohnt sich für Alexander Kluges Webserie „Im Auge der Libelle“. Jeden Freitag wird eine neue Folge veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Hier finden Sie das Online-Programm ausgewählter Theater außerhalb Berlins.

Veranstaltungsdaten:
16.03.2020 - 19.04.2020