Foto: Yvonne Zemke

Martin Stadtfeld

Klavierabend in der Philharmonie

Auf den Eckpfeilern der Klavierliteratur – Bach-Mozart-Beethoven-Chopin – gründet Martin Stadtfelds nächster Solo-Klavierabend im Kammermusiksaal der Philharmonie. Altbekanntes? Weit gefehlt. Ein Bachsches Thema dient Stadtfeld als Grundlage für ein eigenes Choralvorspiel und auch von Mozart nimmt er mit Stücken aus dem „Londoner Skizzenbuch“ selten Gehörtes ins Programm.

Für Stadtfeld spiegeln die Frühwerke von Mozart dessen einzigartige Entwicklung als Komponist wider. In dem „Londoner Skizzenbuch“ begegne man Musik, so Stadtfeld, „die aus dem genialen Kind nur so herausgesprudelt ist. Mozart schreibt hier völlig ungefiltert, nur seiner Lust und Eingebung folgend. Insofern ist es sensationelle Musik.“ Mozart hatte die Stücke während eines Londoner Aufenthaltes komponiert und in ein Notenbuch geschrieben, das ihm sein Vater Leopold geschenkt hatte und das so zum Namensgeber wurde.

Mit der charakteristischen Mischung aus Klarheit und Emotionalität, die sein Spiel auszeichnet, wird Martin Stadtfeld am 18. Februar in der Philharmonie (KMS) folgende Werke interpretieren:

Stadtfeld:
Choralvorspiel über ein Bachsches Thema
Bach:
Ricercar à 3 aus »Ein musikalisches Opfer«
Beethoven:
Klaviersonate c-Moll op. 111
Mozart:
aus dem »Londoner Skizzenbuch« des achtjährigen Mozart
Bach:
Chaconne BWV 1004
Chopin:
Polonaise As-Dur op. 53

Karten erhalten Sie direkt bei der Konzertdirektion Adler: Tel. (030) 826 47 27, per e-Mail: karten@musikadler.de

Weitere Informationen zur Kartenbestellung finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
18.02.2016
20:00

Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin [ Tiergarten ]

Telefon

  • 030 2 54 88-0
  • 030 2 54 88-999 (nur Karten der Stiftung Berliner Philharmoniker)
  • 030 2 54 88-132/-301 (Informationen zu Gastveranstaltungen)

Webseite

Beschreibung

U und S Potsdamer Platz
Bus: M29, M48