Foto: www.weinrauch-fotografie.de Foto: www.weinrauch-fotografie.de

Klanginnovator und geistvoller Arrangeur

Roman Kim spielt im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie

Internetstar und atemberaubender Virtuose. Klanginnovator und geistvoller Arrangeur. Der junge Geiger und Komponist Roman Kim ist nicht nur ein Multitalent, sondern auch ein typischer Künstler unserer Zeit, der auf den Spuren so unterschiedlicher Vorbilder wie Jimi Hendrix und Niccolò Paganini seinen ganz eigenen Stil gefunden hat.

Am 7. April erwartet das Publikum im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie ein Konzertprogramm, das genau auf die brillanten Fähigkeiten Roman Kims zugeschnitten ist. Zusammen mit dem Preußischen Kammerorchester unter David Robert Coleman spielt er ein ambitioniertes Programm:

Von Kim selbst stammt das Paganini gewidmete Stück „I Brindisi“. In diesen schier halsbrecherischen und vibrierenden Variationen über Themen aus Verdis «La traviata» kann Kim alle Tricks und Kniffe demonstrieren, mit denen er sich seine große Fangemeinde erspielt hat. Bei Tartinis „Teufelstrillersonate“ lässt er den Klang seines Instrumentes aufleuchten und interpretiert das empfindsam-elegante Schaustück „Introduction et Rondo capriccioso für Violine und Orchester“ von Camille Saint-Saëns – ein virtuoses Feuerwerk der Geigenkunst!

Seinen ersten Violinunterricht erhielt Roman Kim im Alter von fünf Jahren. Als Stipendiat der Mstislav Rostropovich Stiftung (2001 – 2008) erhielt er ab 2007 Unterricht von Maxim Vengerov und belegte Meisterkurse bei Midori Goto, Lewis Kaplan, Miriam Fried sowie Gidon Kremer. Im Alter von 16 Jahren wurde Roman Kim an der Kölner Musikhochschule aufgenommen und begann sein Studium bei Prof. Viktor Tretjakov. Als moderner Künstler war er im Internet schon Kult, bevor er in großen Sälen gefeiert wurde. Roman Kims Musikvideos wurden auf YouTube zehntausendfach angeschaut und verbreiteten seinen Ruf als Ausnahmegeiger um den Globus.

Seinen künstlerischen Schwerpunkt legt Roman Kim auf das große Violinrepertoire von Komponisten wie Glasunow, Tschaikowsky, Sibelius, Brahms und Mendelssohn. Die größte Inspiration zieht er aber aus der Auseinandersetzung mit Leben und Werk des legendären Teufelsgeigers Niccolò Paganini.

Programm:
Peter Tschaikowsky: Walzer aus der Serenade für Streicher C-Dur op. 48
Giuseppe Tartini: Violinsonate
gMoll »Teufelstrillersonate«
Camille Saint-Saëns: Introduction
et Rondo capriccioso für Violine und Orchester aMoll op. 28
Roman Kim: I
Brindisi, Introduktion und Variationen über das Thema »Libiamo neʼ lieti calici« aus Verdis Oper »La traviata«
Sergej Rachmaninow: Drei
Lieder für Sopran und Begleitung
Galina Ustwolskaya: Konzert
für Klavier, Streichorchester und Pauken

Mitwirkende:
Preußisches Kammerorchester
David Robert Coleman, Dirigent
Nadezda
Korovina, Sopran
Roman
Kim, Violine
Jasmina
Samssuli, Klavier

Karten:
Tel.: 030 21 69 60 06

Veranstaltungsdaten:
07.04.2014
20:00

Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin [ Tiergarten ]

Telefon

  • 030 2 54 88-0
  • 030 2 54 88-999 (nur Karten der Stiftung Berliner Philharmoniker)
  • 030 2 54 88-132/-301 (Informationen zu Gastveranstaltungen))

Webseite

Beschreibung

U und S Potsdamer Platz
Bus: M29, M48

» Route auf Google Maps anzeigen