Das Musiktheater „ist die welt auch noch so schön“ betrachtet unser Zusammenleben in der Großstadt. Foto: © Matthias Heyde

ist die welt auch noch so schön

Eine Einsamkeitsstudie - vom 10. bis 22.9. in der Neuköllner Oper

Herr K. ist gestorben. Keiner hat es mitbekommen. Wochenlang lag er tot in seiner Wohnung. Niemand nahm Notiz davon, niemand der ihn vermisst hätte. Bis der Gestank der Verwesung durch die Flure zog.

Keiner der Nachbarn kannte seinen Vornamen. Niemand wusste mehr von ihm, als was das flüchtige Grüßen im Vorübergehen über einen Menschen erzählt. Das und die Musik, die er hörte. Recht laut – wohl wegen der schon taub gewordenen Ohren. Operettenmusik. Nach dem unbemerkten Tod des Alten geistert sie durch die Flure des Mietshauses, die Köpfe seiner Bewohner und löst Fragen aus. „Eine Einsamkeitsstudie“ mit Musik aus Paul Linckes „Frau Luna“ über unser Zusammenleben, die Anonymität der Großstadt, verpasste Begegnungen, unerfüllte Träume.

Diese Musik, die sie die letzten Jahre nur wie eigenartige, unpassende Ohrwürmer begleitet hat, scheint die fünf Protagonisten nun zu verbinden. Ohne dass sie so recht wüssten, woher diese Melodien eigentlich kommen oder wovon sie erzählen. Wie ihre Mitmenschen. Das ist die Berliner Luft.

Ulrike Schwabs und Juliane Stadelmanns Stück „ist die welt auch noch so schön“ ist bis zum 22.9. zu sehen.


Weitere Informationen und Karten finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
10.09.2019 - 22.09.2019
20:00

Karl-Marx-Straße 131
12043 Berlin [ Neukölln ]

Telefon

  • Karten: (030) 68 89 07 77

Webseite

Beschreibung

U Karl-Marx-Straße
S Neukölln

» Route auf Google Maps anzeigen