Gabriele Streichhahn, Carl Martin Spengler und Klabund: „Ick baumle mit de Beene“. Foto: © Theater im Palais

Ick baumle mit de Beene

Entdeckung des Schriftstellers Klabund ab 22.8. im Theater im Palais

Wieder eine Entdeckung in der Reihe Berliner Geschichten, in der das Ensemble die Historie der sich stets verändernden Stadt und ihrer Einwohner beleuchtet. Unter dem Motto „Ick baumle mit de Beene“ widmet sich das Theater im Palais am Festungsgraben dem Schriftsteller Klabund.

Alfred Henschke, geboren 1890 in Crossen an der Oder und 1928 in Davos gestorben, wählte nach seinen ersten Veröffentlichungen 1912 das Pseudonym Klabund. Er gehörte zu seiner Zeit in die erste Reihe deutscher Literaten. Seine Freunde waren Gottfried Benn und Frank Wedekind.

Klabunds Drama „Der Kreidekreis“ diente Brecht als Vorlage seiner Interpretation, mit Bloch und Hesse war er bekannt. Das Berliner Kabarett „Schall und Rauch“ wurde seine künstlerische Heimat. „Ich liebe die Menschen“, schrieb Klabund in seiner „Kleinen Selbstbiografie“. „Aber ich liebe sie nicht mehr als die Tiere oder die Sterne, mit denen ich gerade so zu sprechen vermag wie mit dir, mein menschlicher Bruder. Ich liebe die Frauen. Was ihr kennt, ist aber nur ein Teil dessen, was ich dichtete. Oft hat mir der Wind die Blätter verweht, auf denen ich schrieb …“


Weitere Informationen und Tickets finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
22.08.2019 - 30.10.2019

Am Festungsgraben 1
10117 Berlin [ Mitte ]

Telefon

  • Karten: (030) 2 01 06 93

Webseite

Beschreibung

U und S Friedrichstraße
Bus: 100

» Route auf Google Maps anzeigen