Der Maler und Archäologe Osman Hamdy Bey fertigte im Jahre 1888 diese farbenfrohe ‘Türkische Straßenszene’. © SMB, Nationalgalerie, Foto: Andres Kilger (Ausschnitt)

Hello World – Revision einer Sammlung

Kritische Ausstellung im Hamburger Bahnhof

Als Institution mit fünf Häusern beherbergt die Nationalgalerie eine große Sammlung von Kunst seit 1800. Hervorgegangen in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus der Schenkung einer privaten Sammlung, entwickelte sich Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Sammlung der Nationalgalerie die Idee eines Museums der Gegenwart, das dann zwischen 1919 und 1937 im Kronprinzenpalais seine Heimat fand. Die historischen Brüche durch Nationalsozialis­mus und Zweiten Weltkrieg sowie den Kalten Krieg bilden sich deutlich in ihren Beständen ab.

Die Ausstellung ‘Hello World. Revision einer Sammlung’, im Hamburger Bahnhof ab 28.4. zu sehen, ist eine kritische Untersuchung der Sammlung der Nationalgalerie und ihrer zum großen Teil westlichen Ausrichtung: Wie sähe sie heute aus, hätte ein offeneres Verständ­nis ihren Begriff von Kunst und ihre Entstehung geprägt?

Die Ausstellung zeigt 120 Gemälde, Skulpturen, Installationen, Videos und Filme von rund achtzig Künstlern aus dem Bestand der Nationalgalerie, die Ausgangspunkte zur Erkundung von verborgenen Erzählungen und neuen Perspektiven auf die Sammlung sowie ihre Geschichte bilden, darunter Werke von Heinrich Vogeler und Nicolás García Uriburu.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
28.04.2018 - 26.08.2018
0:00

Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin [ Tiergarten ]

Telefon

  • (030) 39 78 34 39
  • (030) 2 66 42 42 42 (Führungen)

Webseite

Beschreibung

U und S Hauptbahnhof
Bus: TXL, M41

» Route auf Google Maps anzeigen