Foto: David Baltzer/bildbuehne.de Foto: David Baltzer/bildbuehne.de

Ein Fest bei Baba Dengiz

Neufassung des Grips-Klassikers von Yüksel Yolcu

Mit Volker Ludwigs Komödie „Ein Fest bei Papadakis“ für Kinder ab 8 Jahre eröffnete vor vierzig Jahren das Grips Theater am Hansaplatz. Das zeitlose Stück über Kapitalismus und Fremdenfeindlichkeit avancierte bald zum Welterfolg und gehört zu den wichtigsten Grips-Klassikern. Es bildet die Vorlage für Ein Fest bei Baba Dengiz von Volker Ludwig, das ab 13. März wieder im Grips am Hansaplatz zu sehen ist.

Während „Ein Fest bei Papadakis“ um das Aufeinandertreffen eines Deutschen und eines griechischen „Gastarbeiters“ auf einem Berliner Zeltplatz kreist, treffen unter der Regie von Yüksel Yolcu in „Ein Fest bei Baba Dengiz“ zwei Deutsche mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aufeinander. Die Müllers von damals adaptiert Yolcu in den Figuren von Thomas Müller (Biodeutscher) und Fathi Ben Hadda (Deutscher mit arabischem Migrationshintergrund).

Wieder stellt der „Fremde“ sein Zelt auf den Stammplatz von Herrn Müller – und damit auf den „falschen“ Platz. Doch was heißt heute, in Zeiten von Pegida und Brandanschlägen auf Asylbewerberheime, eigentlich „fremd“? Wer darf welchen Platz in Deutschland für sich beanspruchen? Wer ist das vor vierzig Jahren vom Plantagenbesitzer ausgebeutete Mädchen „Aysche“ heute? Entsteht Fremdenfeindlichkeit vor allem aus Konflikten um Besitzverhältnisse, ist sie das Schlepptau des Kapitalismus? Überwinden die Kinder die Ressentiments ihrer Eltern?

Der künstlerische Leiter des Grips Theaters Stefan Fischer-Fels erklärt, der Schlüssel für die Neufassung des „Papadakis“-Stoffs sei für ihn das Dazukommen des Regisseurs Yüksel Yolcu gewesen – dieser habe sein positives Weltbild, „dass wir heute, drei Generationen später, weit von einer rassistischen Gesellschaft entfernt wären, gründlich auseinander genommen“. Yolcu habe zu ihm gesagt: „Ich bin seit 40 Jahren Berliner, dennoch kann ich dir von 40 Jahren Ausgrenzung und subtilem Rassismus berichten, den ich täglich erfahren habe. Von meinen Nachbarn, von Kindern, Lehrern, Eltern, nicht von allen, aber von mehr Leuten, als du es dir vorstellen kannst.“

Nach „Aussetzer“ von Lutz Hübner und „Schnubbel“ von Volker Ludwig ist die Inszenierung von „Ein Fest bei Baba Dengiz“ für Yüksel Yolcu die dritte Regiearbeit am Grips Theater. Auch in seiner Neufassung singen die Spieler am Ende natürlich das berühmte Grips-Lied „Wir sind Kinder einer Erde“, in dem es heißt: „Viele Kinder fremder Länder sind in unserer Stadt zuhaus, wir sind Kinder einer Erde und was machen wir daraus?“

Für Menschen ab 9 Jahre.

Tickets und weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
13.03.2017 - 21.06.2017
10:00

Altonaer Straße 22
10557 Berlin [ Tiergarten ]

Telefon

  • 030 39 74 74 77

Webseite

Beschreibung

U Hansaplatz

» Route auf Google Maps anzeigen