Der argentinische Regisseur Rodrigo García holt die Oper „Die Entführung aus dem Serail“ ins Hier und Heute. Foto: © Thomas Aurin

Die Entführung aus dem Serail

Wiederaufnahme am 7.2. in der Deutschen Oper

An der Deutschen Oper ist ab 7. Februar wieder „Die Entführung aus dem Serail“ zu sehen.

Wolfgang Amadeus Mozart etablierte mit diesem Werk seinen Ruf als Opernkomponist in ganz Europa. Bis heute gehört das 1782 in Wien uraufgeführte Werk zum Kernrepertoire jedes Opernhauses. Das liegt nicht nur an den virtuosen Arien wie „Martern aller Arten“ und „Erst geköpft, dann gehangen“, sondern auch daran, dass Mozart eine geniale Ergänzung der damals populären Orient-Opern schuf.

„Die Entführung aus dem Serail“ ist ein Stück über unser Verhältnis zum Fremden schlechthin. Die Welt des Serails ist hier eine Fantasiewelt, in der die Sehnsüchte und auch die Ängste Europas ihren Platz haben – ein Fluchtpunkt sinnlich-erotischer Träume und ein Ort der Angst vor maßloser Brutalität.

Der in Buenos Aires geborene Schauspielregisseur Rodrigo García hat Bilderwelten für das Serail gefunden, die das Märchenhafte, Erotische und Vitale des Stücks auf ganz heutige Weise zeigen. Die Kostüme des renommierten britischen Modedesigners Hussein Chalayan fügen sich perfekt in diese Welt ein. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des Dirigenten Nicholas Milton.


Weitere Informationen finden Sie hier. Karten gibt es in unserem Ticketshop.

Veranstaltungsdaten:
07.02.2020 - 18.02.2020

Bismarckstraße 35
10627 Berlin [ Charlottenburg ]

Telefon

  • Karten: (030) 343 84 343

Webseite

Beschreibung

U Deutsche Oper

» Route auf Google Maps anzeigen