Diana Damrau als Marguerite © Bettina Stöß

Deutsche Oper Berlin: ‚Faust‘

Charles Gounods Oper in der Inszenierung von Philipp Stölzl

Die Arbeiten von Philipp Stölzl zeichnen sich durch große Bilder und feines psychologisches Gespür aus. Er realisierte in den letzten Jahren Kinofilme wie „Nordwand“, „Goethe!“ oder „Der Medicus“ und inszenierte Opern bei den Salzburger Festspielen, am Theater Basel, an der Staatsoper Berlin und bei den Wiener Festwochen. Nach RIENZI und PARSIFAL ist FAUST seine dritte Regiearbeit an der Deutschen Oper Berlin.

Krankheitsbedingt muss Diana Damrau ihre Auftritte am 23., 26. und 29. Juni absagen. Die australische Sopranistin Nicole Car, die die Marguerite im Juli ohnehin interpretieren sollte, übernimmt nun auch die Juni-Vorstellungen.


Aus dem philosophischen Menschheitsdrama Goethes extrahierte Gounod die Einzelschicksale und verknüpfte sie zu farbenprächtigen, geradezu cineastischen Einstellungen über die Liebe – über Hoffnungen, Selbstzweifel, Liebesrausch und Hingabe, Enttäuschung und Ehrverlust…

Marguerite wird verführt, glaubt an die große Liebe und zerbricht daran. Gleich mehrere Männer umkreisen sie und mit ihnen unterschiedliche Sehnsüchte und Projektionen: Faust träumt von Jugend und Leidenschaft, Méphistophélès beobachtet sie mit kaltem Voyeurismus. Marguerites Bruder Valentin betrachtet seine Schwester als Statussymbol und Eigentum. Und der große Verlierer ist Siebel, dessen aufrichtige Gefühle im Nichts verhallen.


Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsdaten:
23.06.2018 - 06.07.2018

Bismarckstraße 35
10627 Berlin [ Charlottenburg ]

Telefon

  • (030) 343 84 343

Webseite

Beschreibung

U Deutsche Oper

» Route auf Google Maps anzeigen