Oper & Theater

16.01.2020 bis 23.02.2020

Ab 16. Januar 2020 ist das Musiktheaterstück „Wolfskinder“ nach Humperdincks berühmter Oper „Hänsel und Gretel“ wieder an der Neuköllner Oper zu erleben. Die Regisseurin Ulrike Schwab erzählt das Märchen von den beiden Geschwistern, die von ihren Eltern von zuhause fortgeschickt werden und sich auf der Suche nach etwas Essbarem im Wald verlaufen, neu und verschränkt es mit der Geschichte der sogenannten Wolfskinder.

17.04.2020 bis 19.04.2020

Das Objekttheater „Was bleibt. Auf den Spuren einer verschwundenen Zeit“ ist ab 17. April in der Schaubude zu sehen und fragt nach Erinnerungen der DDR- und Wendezeit.

04.03.2020 bis 07.03.2020

Ab 4. März ist die Inszenierung „Ab heute heißt du Sara“ mit Jennifer Breitrück und Regine Seidler als Inge und Ella Deutschkron im Grips am Hansaplatz zu erleben. Das Stück nach Inge Deutschkrons Autobiografie „Ich trug den gelben Stern“ erzählt von der ständigen Angst der Verfolgten, von vielen Menschen, die Inge und ihrer Mutter geholfen haben, sowie vom kämpferischen Mut eines jungen Mädchens, das niemals aufgibt.

31.01.2020 bis 26.02.2020

Nach „Have a Cup of Tea mit Sophie Rois“ und „Sophie Rois macht Theater“ hat am 31. Januar im Deutschen Theater ein weiterer Abend mit der ausgezeichneten Schauspielerin in der Inszenierung des Autors, Musikers und Theaterregisseurs Clemens Maria Schönborn Premiere: „Sophie Rois fährt gegen die Wand im Deutschen Theater“ nach Marlen Haushofers Roman „Die Wand“.

04.03.2020 bis 08.03.2020

Geister, Beerdigungs-Pop und die eigene Abwesenheit: Vom 4. bis 8. März präsentiert die Schaubude Berlin im Programmschwerpunkt „Walking with a Ghost“ drei neue Figurentheater-Inszenierungen aus Stuttgart, Brandenburg und Berlin rund um die letzten Dinge – poetisch, bildstark und musikalisch.

01.01.2020 bis 28.02.2020

Yasmina Rezas „Kunst“ in der Inszenierung Oliver Reeses ist am 1. und 4. Januar im Berliner Ensemble zu erleben. Serge hat sich für eine beachtliche Summe ein Gemälde gekauft: weiße Streifen auf weißem Untergrund. An diesem Bild entzündet sich der Streit zwischen drei Freunden, in dessen Verlauf sich ihr Leben und ihre Beziehungen grundlegend ändern.

24.01.2020 bis 29.02.2020

Film Riss Theater untersucht gemeinsam mit Jamal Abu Alquamsan Hemingways Novelle „Der alte Mann und das Meer“ und siedelt den Kampf des vom Pech verfolgten Fischers Santiago im Gazastreifen an. Die Adaption für die Bühne feiert am 24. Januar in der Schaubude Premiere und ist bis Ende Februar zu sehen.

04.01.2020 bis 29.02.2020

In der Box des Deutschen Theaters ist noch bis 29. Februar die Inszenierung „Zu der Zeit der Königinmutter“ der jungen Regisseurin Charlotte Sprenger zu sehen. Es ist das erste Theaterstück, das Fiston Mwanza Mujila in deutscher Sprache geschrieben hat. Diese Sprache klingt bei ihm wie Musik. Sinnlich, zügellos und mitreißend erzählt er von einem Ort am Rand von Raum und Zeit.

25.11.2019 bis 29.02.2020

Spannende Unterhaltung erwartet Sie ab 25. November im Thriller „Passagier 23“ nach Sebastian Fitzeks Bestseller am Kriminal Theater. 23 Passagiere verschwinden jedes Jahr weltweit während einer Reise mit einem Kreuzfahrtschiff. Niemand weiß, was passiert ist. Noch nie ist einer zurückgekommen. Bis jetzt: Anouk ist wieder aufgetaucht. In seinem Arm hält das Mädchen einen Teddybären, der nicht sein eigener ist ...

04.10.2019 bis 29.02.2020

Auf dem Dach eines Berliner Hochhauses kommt es zu einer kuriosen Begegnung in der Nacht. Eine Lehrerin, ein Klimaforscher und ein Unternehmensberater ertappen sich dort gegenseitig. Alle, scheint es, wollten sich in die Tiefe stürzen. Aus anfänglicher Verwirrung entwickeln sich erfrischende Gespräche. Ein rasantes, witziges und sehr aktuelles politisches Kabarettprogramm zum 70. Geburtstag der „Stachelschweine“.

01.02.2020 bis 01.03.2020

Die erste Fassung seines Stücks schrieb der 20-jährige Bertolt Brecht 1918, darauf folgten weitere Varianten, bis „Baal“ 1923 uraufgeführt wurde. Die Inszenierung von Ersan Mondtag ist wieder ab 1. Februar im Berliner Ensemble zu sehen.

05.03.2020 bis 13.03.2020

Nach 17 Jahren ist das Ballet Rambert aus London mit zwei Deutschlandpremieren endlich wieder in Berlin und zum ersten Mal im Haus der Berliner Festspiele zu sehen. Die 1926 von Marie Rambert gegründete Kompanie ist eine der ältesten und bedeutendsten Institutionen für zeitgenössischen Tanz in Großbritannien.

11.03.2020 bis 22.03.2020

Vom 11. bis 22. März widmet sich das Festival Internationale Neue Dramatik (FIND) in seiner 20. Ausgabe herausragenden neuen Arbeiten des Autorentheaters aus acht Ländern und von drei Kontinenten. Dabei stehen Inszenierungen im Fokus, deren Inhalte und deren Ästhetiken die herrschenden Strukturen zu brechen suchen und sie aus der Position der Marginalität heraus hinterfragen.

07.03.2020 bis 21.03.2020

Am 7. März kehrt Martin Kušejs Inszenierung von Georges Bizets Erfolgsoper „Carmen“ mit Anita Rachvelishvili in der Titelrolle und Daniel Barenboim am Pult in der Staatsoper Unter den Linden zurück.

30.01.2020 bis 08.03.2020

Alan Ayckbourns Stück „Ab jetzt“ ist in der Inszenierung Martin Woelffers bis 8. März im Schiller Theater zu sehen. Die Komödie mit Oliver Mommsen, Nicola Ransom, Zoe Moore, Nellie Thalbach und Joachim Paul Assboeck überzeugt mit witzigen Überlegungen über die Verwechslung von echtem und reproduziertem Gefühl, über das mögliche Leben in der nahen Zukunft, die Abhängigkeit von Mensch und Maschine und über die Suche nach der wirklichen und erfüllenden Liebe.

08.03.2020 bis 29.03.2020

Der Regisseur und Leiter des Gogol-Centers in Moskau Kirill Serebrennikov ist hierzulande vor allem durch seine Operninszenierungen in Erscheinung getreten. Mit der Premiere von „Decamerone“ am 8. März stellt er sich im Deutschen Theater jetzt als Schauspielregisseur vor.

28.11.2019 bis 18.03.2020

Das Galli Theater widmet sich in der kalten Jahreszeit den Herausforderungen einer ganz besonders komplizierten Beziehung: Rudi Rechenberger, ein ausgefuchster Psychologe, hat schon viele Beziehungsprobleme gelöst. Täglich werden es mehr - wie bei Burkhardt und Chantal. Burkhardt liebt Chantal, Chantal liebt Ralf, und Ralf vergnügt sich mit Chantals Vermögen auf Kuba. Doch sind Burkhardt und Chantal noch zu retten? Eine Offenbarung für alle, die eine Beziehung führ(t)en oder führen wollen.

06.03.2020 bis 02.04.2020

Mal ehrlich: Wie viel haben wir in unserem Leben wirklich in der Hand? Oder ist alles eine Frage der Perspektive? Wie wäre der gestrige Tag verlaufen, wenn wir uns anders verhalten hätten? In „Drei Mal Leben“ präsentiert uns die französische Erfolgsautorin Yasmina Reza ein Experiment anhand von zwei Paaren. Ab 6. März ist die Erfolgsinszenierung am Berliner Ensemble zu sehen.

07.02.2020 bis 21.03.2020

Seit 2012 prägt Barrie Kosky mit großem Erfolg als Intendant und Chefregisseur das Opernhaus in der Behrenstraße. Der gebürtige Australier ist ein „Grenzgänger mit Lust an frecher Unterhaltung“, der seine Zuschauer mit schillernden Operetten wie auch tiefgründigen Opernaufführungen mitreißt. Die Trennung zwischen ernsten und heiteren Stoffen hebt er an seinem Haus auf. Ab 7.2. ist seine bereits vor seiner Intendanz entstandene Inszenierung von Giuseppe Verdis Oper „Rigoletto“ wieder zu sehen.

15.02.2020 bis 26.03.2020

Das neue Drama des britischen Dramatikers Simon Stephens, „Maria“, ist Gegenwartserkundung und freie Übertragung des alten Mythos’ um Maria in das digitale Zeitalter und ab 15. Februar im Maxim Gorki Theater zu sehen.

21.03.2020 bis 24.04.2020

Am 21. März gibt der junge Regisseur Ersan Mondtag mit dem Werk „Antikrist“ sein Berliner Operndebüt an der Deutschen Oper. Fast die gesamten 1920-Jahre hindurch arbeitete in Kopenhagen, vermeintlich weitab vom Zeitgeschehen, der dänische Komponist Rued Langgaard an dieser Oper - einem hellsichtigen Zeugnis dieser schillernden, janusköpfigen Epoche.

22.03.2020 bis 03.05.2020

Am 22. März hat der Krimiklassiker „Mord im Orientexpress“ in der Komödie am Schiller Theater Premiere. Katharina Thalbach wird nicht nur in die Rolle des Meisterdetektivs Hercule Poirot schlüpfen, sondern auch die Regie der Adaption von Agatha Christies Roman führen.

29.02.2020 bis 11.04.2020

Am 29. Februar hat die Komödie „Schmetterlinge sind frei“ von Leonard Gershe unter der Regie von Irene Christ nach zwei Voraufführungen im Schlosspark Theater Premiere. Eine zarte, starke Liebesgeschichte und ein anrührendes Stück über Themen wie Abnabelung, Loslassen und Erwachsenwerden.

01.12.2019 bis 12.04.2020

In einer Tour, die von der Vaganten Bühne ins Hotel Savoy führt, werden die Zuschauer selbst zu Komplizen, Gesprächspartnern, heimlichen Beobachtern und Geschäftskollegen der Figuren, während sich um sie herum der Betrieb des Hotels weiterdreht: Gäste kommen an, Gäste reisen ab, Leben stehen an Wendepunkten, Menschen stecken in Krisen und „die Hoteltür dreht sich, schwingt, schwingt, schwingt...“.

25.09.2019 bis 12.04.2020

Fans der beliebten TV-Krimi-Serie von Mizzi Meyer dürfen sich freuen: Im September bringt Intendant Wolfgang Rumpf 3 Episoden aus „Der Tatortreiniger“ mit Oliver Gabbert als Schotty auf die Bühne. Premiere ist am 25.9.

12.12.2019 bis 17.04.2020

In der Komödie „Weltretten für Anfänger - Einmal Zukunft und zurück!“ lässt das Kabarett Theater Distel Merkel, einst Physikerin, noch bis 17. April 2020 eine Zeitmaschine basteln,damit sie ihr Volk in eine sorgenfreie Zukunft katapultieren kann und so selbst doch noch Unsterblichkeit erlangt. Ab in das Jahr 2070, in eine paradiesische Zeit.

20.02.2020 bis 18.04.2020

Am 20. März hat die Komödie „Ein Mords-Sonntag“ in der Inszenierung von Annette Klare mit Carl Martin Spengler (Inspektor), Gundula Köster und Gabriele Streichhahn als die Schwestern am Theater im Palais Premiere.

10.10.2019 bis 19.04.2020

Das Hitmusical „Mamma Mia!“ fegt über die Bühne des Theaters des Westens und sorgt mit den Erfolgssongs von ABBA für Partystimmung. Umrahmt von 22 Hits der schwedischen Kultband wird eine sommerlich-leichte Geschichte um Liebe und Familie, Freundschaft und um die Suche nach sich selbst erzählt.

19.03.2020 bis 15.05.2020

Ab 19. März steht Torsten Fischers neue Inszenierung des Stücks „Spatz und Engel“ auf dem Programm - mit Anika Mauer und Vasiliki Roussi. Das Schauspiel mit Musik erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen Marlene Dietrich und Edith Piaf - Diven, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

12.03.2020 bis 12.05.2020

Ab 12. März präsentieren Felix Krakau & Yuval Halpern mit „Opera for Sale“ eine „ultimative Enteignungsoper“ an der Neuköllner Oper. „Wem gehört eigentlich die Stadt?“, fragen die Macher von „Opera for Sale“ und begeben sich auf die Fährte von Milliardären der britischen Jungferninseln und zypriotischen Briefkastenfirmen, dem ganz großen Geld und dem Glücksversprechen der idealen Stadt.

14.09.2019 bis 16.05.2020

Berlin, am 9. November 1989. Das traditionsreiche Familienunternehmen „Wendenburger Spielkarten“ feiert im Weinlokal Habel sein 500. Firmenjubiläum. Aus diesem Anlass soll die legendäre „Herzdame“ von 1489 zum ersten Mal nach Kriegsende wieder der Öffentlichkeit präsentiert werden.

28.02.2020 bis 17.06.2020

Ab 28. Februar ist die gefeierte Inszenierung des Broadway-Musicals „Anatevka“ von Jerry Bock wieder an der Komischen Oper zu sehen: mit Max Hopp in der Rolle des Milchmanns Tevje und Dagmar Manzel als dessen resolute Ehefrau Golde.

30.04.1986 bis 27.06.2020

Das Erfolgs-Musical "Linie 1" über Leben und Überleben in der Großstadt steht seit über 30 Jahren noch immer auf dem Spielplan des Grips Theaters. Es war über Jahre das meistinszenierte, meistaufgeführte und meistbesuchte Theaterstück im deutschsprachigen Theaterraum.

01.12.2019 bis 04.07.2020

Giuseppe Verdis Welterfolg „La traviata“ aus dem Jahr 1853 stellt ab 1. Dezember die großen Fragen des modernen Lebens nach Liebe sowie Freiheit angesichts bigot…

13.03.2020 bis 28.12.2020

Naht der Frühling, so lockt das Ensemble artdeshauses die Gäste wieder aufs Wasser. Doch Vorsicht: Die Mondscheinfahrten ab 13. März gelten als „Mörderische Spreefahrt“. Und das Publikum schaut dem kriminellen Treiben nicht nur zu, sondern ist als Zeuge, Hilfsermittler oder gar Täter inmitten des Geschehens.