Ausstellungen

29.11.2019 bis 08.12.2019

Die namibische Künstlerin Isabel Tueumuna Katjavivi präsentiert ab 29. November in der Akademie der Künste ihre neue Multimediainstallation, in der sie sich mit der Geschichte ihres Landes und der deutschen Kolonialherrschaft kritisch auseinandersetzt.

13.09.2019 bis 30.11.2019

Das Ausstellungsprojekt „No Photos on the Dance Floor! Berlin 1989—Today“ präsentiert tagsüber Fotografie, Video und Film sowie dokumentarisches Material im C/O Berlin und bietet so einen Einblick in die Entwicklung der Berliner Clubkultur der letzten 30 Jahre. Nachts wird ein Teil der Ausstellungsfläche bei C/O Berlin zum Club.

31.08.2019 bis 30.11.2019

Anlässlich des 100. Bauhaus-Jubiläums sucht die Gropiusstadt im Süden von Berlin-Neukölln nach den Spuren von Walter Gropius. In einer Jubiläumswoche wird der Philosophie des Bauhauses nachgegangen – in der letzten vom Bauhaus-Gründer geplanten Großsiedlung. Das Projekt „Werk Stoff Gropiusstadt“ sieht die Gropiusstadt als Experimentierfeld und Zukunftslabor und nimmt modellhaft neue Perspektiven auf den Stadtteil und das dortige Zusammenleben ein.

24.08.2019 bis 01.12.2019

Das Kunstgewerbemuseum hat für das Ausstellungsprojekt „Connecting Afro Futures“ Akteure aus Uganda, Benin und dem Senegal eingeladen, neue, moderne Arbeiten zu den Themen Mode und Haar zu entwickeln. Die ersten Ergebnisse des interkontinentalen Austauschs wurden im Frühjahr in Dakar und Kampala präsentiert.

26.07.2019 bis 01.12.2019

Inspiriert von Hieronymus Boschs Gemälde „Garten der Lüste“ präsentiert der Martin-Gropius-Bau ab 26.7. die Schau „Garten der irdischen Freuden“ mit Werken von 20 internationalen Künstlern. Seit Jahrhunderten beschäftigen sich Künstler mit dem Motiv des Gartens als Ort der Inspiration und kritischen Reflexion.

18.11.2019 bis 08.12.2019

Die Ausstellungen in der Galerie neurotitan zeigen Partizipationsmöglichkeiten für behinderte und nicht behinderte Menschen im Stadtraum auf. Mit den Mitteln der Straßenkunst werden Sichtweisen auf das, was als „normal“ verstanden wird, herausgefordert.

29.08.2019 bis 15.12.2019

Ende 2019 wird sich der Fall der Mauer zum 30. Mal jähren. Aus diesem Anlass präsentiert das Kunstforum der Berliner Volksbank Werke aus seiner Kunstsammlung in der Ausstellung „Zeitenwende - 30 Jahre Mauerfall“. Die Schau geht der Frage nach, wie Künstlerinnen und Künstler aus Ost und West die Mauer vor 1989 malten und wie sie die Zeit nach dem Fall der Mauer festhielten.

10.05.2019 bis 31.12.2019

Hier werden ausgewählte Galerien in verschiedenen Bezirken mit ihren aktuellen Ausstellungen aufgezeigt.

01.01.2018 bis 31.12.2019

Peter Janssen hat seine einzigartige Sammlung in einem neu erbauten Samurai Art Museum ausgestellt und ermöglicht faszinierende Einblicke in die Waffen- und Schmiedekunst der Samurai vom 8. bis zum 19. Jahrhundert.

01.01.2016 bis 01.01.2020

Auf rund 6.000 qm kann man in 21 begehbaren Themenräumen Berliner Historie von der ersten Erwähnung der Stadt bis zum Fall der Mauer erleben.

17.12.2015 bis 01.01.2020

Im Naturkundemuseum wird eines der weltweit am besten erhaltenen Exemplare des Tyrannosaurus rex gezeigt. Tristan Otto ist damit einmalig und eine echte Attraktion.

28.09.2019 bis 04.01.2020

Die Ausstellung im Times Art Center Berlin nimmt ihren Ausgangspunkt im konzeptuellen Reenactment von Werken und Archiven der Künstlerinnen Theresa Hak Kyung Cha (1951–1982), Pan Yuliang (1895–1977) und Trinh T. Minh-ha (* 1952). Alle drei inspirierten Künstler, Schriftsteller, Kulturschaffende und Intellektuelle verschiedener Generationen dazu, ihre eigenen Weltbilder zu entwerfen und zu verwirklichen.

28.09.2019 bis 05.01.2020

Die Ausstellung „To Catch a Fish with a Song: 1964 - Today“ des isländischen Künstlers Hreinn Friðfinnsson ist noch bis 5. Januar 2020 im KW Institute for Contemporary Art zu sehen und zeigt Arbeiten, die für ihre lyrische und poetische Sicht auf die Dinge des Alltags geschätzt werden. Das künstlerische Vokabular des Künstlers das von einem feinen Sinn für Humor geprägt ist, umfasst das Erzählen von Geschichten und Wahrnehmungstäuschungen, mit denen Friðfinnsson nach Entsprechungen zwischen den Dingen sucht.

15.11.2019 bis 12.01.2020

„Modus Operandi“ ist eine auf maximale Präsenz ausgelegte analoge Doppelprojektion. Sie lässt Fotografien kollidieren, die nicht zusammen gehören, aber in Kombination eine einmalige Wirkung entfalten. Zwei mechanische Projektoren versetzen das Bildgefüge in einen permanenten Wechsel. Jedes Einzelbild verschiebt die Bedeutung des anderen, bevor es endgültig verschwindet und durch ein neues ersetzt wird.

08.11.2019 bis 12.01.2020

Mit 275 Fotografien, darunter bislang unveröffentlichte Einzelbilder sowie Serien, ist dies ihre bisher größte Ausstellung und nach 25 Jahren die erste Retrospektive ihres Werks in ihrer Heimatstadt Berlin. Neben ihrer besonderen Fähigkeit, in ihren Bildern und Serien über Jahrzehnte hinweg verdichtete Zeitgeschichte in ihrem Wandel erfahrbar zu machen, ist es die sich in zärtlich würdevollen, nuancenreichen Schwarz-Weiß- Modulationen ausdrückende soziale Empathie der Fotografin, die ihr Werk so unverkennbar macht.

08.11.2019 bis 19.01.2020

Wie kaum eine andere oder ein anderer hat die Fotografin Nelly Rau-Häring das Leben in Berlin Ost und West von Mitte der 1960er bis in die 2000er Jahre dokumentiert. Dabei folgte sie ihren zwei großen Leidenschaften: ihrer Begeisterung für Fotografie und ihrer Neugierde auf die Menschen Berlins.

12.09.2019 bis 19.01.2020

Der Gropius Bau zeigt ab 12.9. im Kontext des 30. Jahrestags des Mauerfalls eine Schau mit Arbeiten von mehr als 26 internationalen Künstlern. In einer Konfrontation mit der Lage dieses Gebäudes an der ehemaligen Berliner Mauer bietet die Ausstellung eine nationale sowie internationale Perspektive auf das Leben in gespaltenen Gesellschaften.

07.11.2019 bis 26.01.2020

Die vier im Iran geborenen FotokünstlerInnen Shadi Ghadirian, Taraneh Hemami, Najaf Shokri und Arman Stepanian setzen sich in ihren Arbeiten aus unterschiedlichen Perspektiven mit der historischen Bedingtheit der iranischen Moderne auseinander.

05.09.2019 bis 26.01.2020

In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Peking und Berlin ihr 25. Jubiläum. Initiiert von der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch in enger Kooperation mit der Berliner Nationalgalerie, realisiert ein chinesisch-deutsches Team im Kulturforum ein Projekt mit Medienkunstwerken von vier in China lebenden Künstlern.

06.09.2019 bis 27.01.2020

Aus Anlass des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses präsentiert das Bauhaus-Archiv - Museum für Gestaltung ab dem 6. September in der Berlinischen Galerie berühmte, bekannte und vergessene Bauhaus-Originale und erzählt die Geschichte hinter den Objekten. Zu sehen sind über 1.000 Exponate: Kunst und Design aus den Beständen des Bauhaus-Archivs und Leihgaben aus internationalen Sammlungen sowie künstlerische Positionen, die das Erbe des Bauhauses neu betrachten.

16.11.2019 bis 31.01.2020

Künstlerin Mary Bauermeister (*1934) und der bahrainische Künstler Rashid Al Khalifa (*1952) treten miteinander in einen künstlerischen Dialog, unterstützt durch die Klanginstallation des Sound Designers und Komponisten Simon Stockhausen.

17.11.2018 bis 31.01.2020

Im temporär errichteten Gebäude „Pergamonmuseum. Das Panorama“ vis-à-vis dem Bode-Museum werden Highlights aus den Beständen der Antikensammlung sowie einem vollständig überarbeiteten Panorama von Yadegar Asisi präsentiert.

15.11.2019 bis 02.02.2020

Der in London lebende Künstler Nadav Kander wird mit dem „Outstanding Contribution to Photography“-Award 2019 geehrt. Seine Werke umfassen eine Vielzahl von Genres, von atmosphärischen Landschaften bis hin zu Celebrity-Porträts. Die Jury zeichnet Kander für seinen vielseitigen, kraftvollen und nachdenklichen Beitrag zum Medium Fotografie aus, der oftmals die Dominanz des Menschen über die Unschuld der Umwelt zeigt. Eine umfangreiche Präsentation wird im Rahmen der „Sony World Photography Awards 2019“-Ausstellung zu sehen sein.

26.10.2019 bis 02.02.2020

Die Ausstellung „Van Gogh. Stillleben“ ist die erste systematische Würdigung dieses zentralen Themas in einer Ausstellung. Van Gogh widmete sich dem Stillleben nicht nur, weil er glaubte, Bilder von Blumen leichter zu verkaufen und das Geld für Modelle zu sparen, sondern vor allem, um die künstlerischen Mittel zu proben. Er nahm den Impressionismus und japanische Farbholzschnitte zur Kenntnis, erfasste den Raum neu und experimentierte mit Farbe, Licht, Schatten. Die Ausstellung entstand mit dem Kröller-Müller Museum, Otterlo, dem Van Gogh Museum in Amsterdam und amerikanischen Leihgebern.

01.09.2019 bis 02.02.2020

Die Doppelausstellung „Natalie Czech / Friederike Feldmann“ im Maschinenhaus M2 des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst bringt die Werke der beiden Künstlerinnen in einen dialogischen Kontext und zeigt auch ganz neue, zum Teil für die Ausstellung konzipierte Arbeiten.

19.06.2019 bis 02.02.2020

Das Porträt als Bildnis einer Person ist eine wichtige Errungenschaft in der griechischen Kunst. Die ab 19.6. im Alten Museum präsentierte Ausstellung beleuchtet die Entwicklung des griechischen Porträts im Spannungsfeld von Ideal und Individualisierung.

16.11.2019 bis 05.02.2020

In der guatemaltekischen Gesellschaft hat der Genozid an der indigenen Bevölkerung während der Militärdiktatur in den 1980er Jahren tiefgreifende Spuren hinterlassen. Alltägliche Gewalterfahrungen, Traumata und Korruption prägen das gesellschaftliche Miteinander. Gleichzeitig formiert sich eine Generation, die engagiert versucht, Vorstellungen von einem besseren Leben zu vermitteln. Sie schließt selbstbewusst an internationale Diskurse an.

08.02.2016 bis 08.02.2020

Auf einer Fläche von 800 Quadratmeter sind die Besucher zu einer Entdeckungsreise durch 1000 Jahre Potsdamer Geschichte eingeladen.

23.11.2018 bis 10.02.2020

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge zeigt im Kontext des Bauhausjahres ab November 2018 bis Anfang 2020 eine Folge von vier Ausstellungen unter dem Titel „111/99. Fragen zur Gestaltungssprache der Moderne“.

15.09.2019 bis 16.02.2020

Melhus beschäftigt sich in seinen Filmen und Videoinstallationen mit Phänomenen der Medienwirklichkeit. In seiner Ausstellung „Free Update“ zeigt der norwegische Künstler Bjørn Melhus Arbeiten aus den letzten Jahren, darunter auch eine Neuproduktion, die im KINDL noch bis zum 16. Februar 2020 erstmals präsentiert wird.

30.08.2019 bis 01.03.2020

Die Gipsformerei als älteste Einrichtung der Staatlichen Museen zu Berlin zeigt anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums ab 30.8. erstmals eine umfassende Präsentation ihrer Bestände: als Auftaktausstellung in der James-Simon-Galerie. Die Gipsformerei ist weltweit die größte noch existente Museumseinrichtung, die über ein Konvolut an historischen Gussformen sowie Modellen von mehreren tausend Stücken, die auf Werke fast aller Epochen und Weltkulturen zurückgehen, verfügt.

11.10.2019 bis 08.03.2020

Die Sonderausstellung „Kampf um Sichtbarkeit - Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919“ nimmt ab 11.10. die Werke von Malerinnen und Bildhauerinnen in den Blick, die es trotz aller Widrigkeiten in die Kunstöffentlichkeit schafften und Eingang in die Sammlung der Nationalgalerie fanden.

19.10.2019 bis 15.03.2020

„MANDELA: The Official Exhibition“ ist eine weltweit tourende Ausstellung über das Leben eines der bedeutendsten Freiheitskämpfer und Staatsmänner und feiert im Bikini Berlin seine umjubelte Eröffnung. Das interaktive Erlebnis zeigt bisher unbekanntes Film- und Fotomaterial und mehr als 150 historische Artefakte und persönliche Gegenstände, die als Leihgaben der Mandela Familie und von Museen und Archiven aus der ganzen Welt zusammengetragen wurden.

13.09.2019 bis 29.03.2020

Die Wanderausstellung beleuchtet den Independent Comic in Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina sowie Ungarn und Rumänien. Sie spürt den unterschiedlich entwickelten Comic-Szenen dieser Länder nach und setzt sie gestalterisch in Beziehung zueinander.

21.11.2019 bis 19.04.2020

Das Deutsche Historische Museum zeigt ab 21. November eine umfangreiche Ausstellung über Wilhelm und Alexander von Humboldt; in Deutschland die größte, die beiden Brüdern gewidmet ist. Anhand von etwa 350 Objekten - darunter Leihgaben aus dem British Museum, Windsor Castle, den Vatikanischen Sammlungen und dem Louvre - blicken die Kuratoren Bénédicte Savoy und David Blankenstein genau auf die Gestaltungsräume, die sich den Brüdern und ihrer Generation eröffneten.

02.10.2019 bis 19.04.2020

Die größte Ausgrabung in Berlin fand von 1999 bis 2014 bauvorbereitend in Biesdorf statt. Auf 22 Hektar Fläche dokumentierten die Archäologen rund 10.000 Jahre Siedlungsgeschichte an der Wuhle, bevor hier erneut Häuser gebaut wurden.

01.09.2019 bis 10.05.2020

Bettina Pousttchi realisiert im Kesselhaus des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst ihre bisher größte Fotoinstallation in einem Innenraum. Mit einer Höhe von 20 Metern ist das würfelförmige Kesselhaus ein einzigartiger Ausstellungsort in Berlin.

20.12.2016 bis 20.12.2020

Zahlreiche römische Metallobjekte, die im 3. Jh. nach Christus im Rhein versunken sind, sind nun im Neuen Museum zu bewundern.

05.09.2019 bis 31.12.2022

Mit dem Futurium erhält Berlin ein interdisziplinär arbeitendes Haus der Zukünfte im Herzen der Stadt. Im Kern geht es dabei immer um die Frage „Wie wollen wir leben?“. Dafür stehen auf mehr als 5.000 Quadratmetern eine Ausstellung, das Futurium Lab und ein Veranstaltungsforum zur Verfügung.