Klosterfelde Edition: Jorinde Voigt, „Prototypes and Multiples“, 2019. Photos: Roman März, Courtesy und ©: Studio Jorinde Voigt

Ausstellungen abseits der Museumsinsel

Sehenswertes im Sommer 2019

Charlottenburg

Abguss-Sammlung Antiker Plastik

DER MÜLL, DER LUXUS UND DIE KUNST – Modewelten von Stephan Hann (bis 1.9.).

14059 Berlin, Schloßstr. 69b, Tel. 3 42 40 54. Do. bis So. 14-17.

Bauhaus-Archiv, Museum für Gestaltung

FRAUEN AM BAUHAUS – Fotografien (bis 30.9.).

10623 Berlin, Knesebeckstr. 1-2, Tel. 30 64 17 68. Mo. bis Sbd. 10-18.

Bröhan-Museum

SKANDAL! MYTHOS! MODERNE! – Die Vereinigung der XI in Berlin. Am 5.2.1892 riefen elf Maler in Berlin die Gemeinschaft „zur Veranstaltung von künstlerischen Ausstellungen“ ins Leben. Die „Vereinigung der XI“, so der an Geheimbünde oder Verschwörungszirkel erinnernde Titel, revolutionierte die Kunstwelt. Die Ausstellung zeigt anhand von mehr als 100 Werken von Künstlern wie z.B. Max Liebermann, Ludwig von Hofmann, Walter Leistikow sowie Franz Skarbina erstmals die Geschichte dieser richtungsweisenden Berliner Künstlerorganisation. Sie rekonstruiert Teile der historischen Ausstellungen, stellt die beteiligten Künstler vor, hinterfragt das kunstpolitische Umfeld und die kontroverse und erhitzte Berichterstattung (bis 15.9.).

REACHING OUT FOR THE FUTURE – Zukunftsfantasien um 1900, Blackbox #7 (19.7. bis 27.10.).

14059 Berlin, Schloßstr. 1a, Tel. 32 69 06 00. Di. bis So. 10-18.

Camera Work

MAESTRI – Musik und Leidenschaft. Die Ausstellung ist eine fotokünstlerische Hommage an sechs legendäre Dirigenten: Daniel Barenboim, Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Kent Nagano, Sir Simon Rattle und Christian Thielemann (bis 10.8.).

PATRICK DEMARCHELIER – Die Ausstellung von Patrick Demarchelier umfasst eine Auswahl an Ikonen seines Schaffens sowie Werken, die das erste Mal weltweit präsentiert werden (17.8. bis 21.9.).

10623 Berlin, Kantstr. 149, Tel. 3 10 07 73. Di. bis Sbd. 11-18.

C/O Berlin

FOOD FOR THE EYES – Die Geschichte des Essens in der Fotografie (bis 7.9.).

ELFIE SEMOTAN – „Contradiction“ (bis 7.9.).

NO PHOTOS ON THE DANCEFLOOR! – „Berlin 1989 – Today“ (13.9. bis 30.11.).

ROBERT FRANK – „Unseen“ (13.9. bis 30.11.).

10623 Berlin, Hardenbergstr. 22, Amerika Haus, Tel. 2 84 44 16 62. Täglich 11-20.

Das Verborgene Museum

KÜNSTLERINNEN IM DIALOG – Die Freiheit der Formen, die Kühnheit der Farben. Landschaften, Bildnisse und Poupée-Porträts (bis 11.8.).

10625 Berlin, Schlüterstr. 70, Tel. 3 13 36 56. Do. und Fr. 15-19, Sbd. und So. 12-16.

Galerie Bernet Bertram

BERNARD FÖLL – „Neue Malerei aus Berlin“ (bis 27.7.).

10623 Berlin, Goethestr. 2-3, Aufgang B im Hof, Tel. 32 30 11 33. Di. bis Fr. 13-18, Sbd. 13-17.

Galerie Nierendorf

CARL HEINZ KLIEMANN – Werke aus 6 Jahrzehnten (bis 13.9.).

AUS DEM KABINETT 37 – 104 Werke von 29 Künstlern (bis 8.11.).

10623 Berlin, Harden­berg­­­­str. 19, Tel. 8 32 50 13. Di. bis Fr. 11-18.

Galerie Springer

KATHRIN LINKERSDORFF und MARIA JAUREGUI PONTE – „New Positions“ (bis 14.9.).

10623 Berlin, Fasanenstr. 13, Tel. 3 15 72 20. Di.-Fr. 12-18, Sbd. 12-15.

Georg Kolbe Museum

LYNN CHADWICK – Biester der Zeit, Skulptur, Grafik und Zeichnungen (auch im Haus am Waldsee, bis 15.9.).

14055 Berlin, Sensburger Allee 25, Tel. 3 04 21 44. Täglich 10-18.

Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

12 AUS 46 – Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 (bis 4.8.).

10719 Berlin, Fasanenstr. 24, Tel. 8 82 52 10. Täglich 11-18.

Keramik-Museum Berlin

100. AUSSTELLUNG DES KMB – Ein Rückblick (1.8. bis 19.8.).

TILL SUDECK (1926 bis 2014) – Studiokeramik (1.9. bis 9.9.).

10585 Berlin, Schustehrusstr. 13, Tel. 3 21 23 22. Mo., Fr. bis So. 13-17.

Ketterer Kunst

HORST KUHNERT – „Zum 80.“, ca. 30 ausgewählte Werke. Die Schau zeigt einen Querschnitt durch das Schaffen des Künstlers anhand von Gemälden, Grafiken u. Zeichnungen (bis 14.9.).

10719 Berlin, Fasanenstr. 70, Tel. 88 67 53 63. Mo. bis Fr. 10-18, Sbd. 11-16.

Kunstforum der Berliner Volksbank

ZEITENWENDE – 30 Jahre Mauerfall. Werke aus der Kunstsammlung der Berliner Volksbank (29.8. bis 15.12.).

14057 Berlin, Kaiserdamm 105, Tel. 30 63 17 44. Täglich 10-18.

Museum für Fotografie (Helmut Newton Stiftung)

BAUHAUS UND DIE FOTOGRAFIE – Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst (bis 25.8.).

BERLIN PEKING VISUAL EXCHANGE – Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Peking zeigt die Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin im Museum für Fotografie Arbeiten von jungen Künstlern aus Berlin und Peking. Die teilnehmenden Künstler und Künstlerinnen haben an der weißensee kunsthochschule berlin, der Universität der Künste Berlin (UdK) und der China Central Academy of Fine Arts in Peking (CAFA) studiert. Zusätzlich wurde der in Berlin und Peking lebende Künstler He Xiangyu eingeladen, an der Ausstellung teilzunehmen (bis 25.8.).

HELMUT NEWTON – „Sumo“ (bis 17.11.).

MARK ARBEIT. GEORGE HOLZ. JUST LOOMIS – „Three Boys from Pasadena“ (bis 17.11.).

10623 Berlin, Jebensstr. 2, Tel. 31 86 48 25. Di., Mi., Fr. bis So. 11-19, Do. 11-20.

Villa Oppenheim

STILLE WASSER – Seelandschaften von 1850 bis 1950 zwischen Brandenburg und den Alpen (bis 15.9.).

14059 Berlin, Schloßstr. 55, Tel. 9 02 92 41 06. Di. bis Fr. 10-17, Sbd., So. und an Feiertagen 11-17.

Wichtendahl Galerie

MATS BERGQUIST – „Vintersaga“, Malerei (bis 3.8.).

10623 Berlin, Carmerstr. 10, Savignyplatz, Tel. 94 88 29 08. Di. bis Fr. 13-18, Sbd. 12-17.


Friedrichshain

Galerie Kuchling

EDUARD BIGAS – Malerei (27.9. bis 25.10.).

10243 Berlin, Karl-Marx-Allee 123, Tel. 12 08 52 65. Di. bis Fr. 14-19, Sbd. 13-18.


Köpenick

Kunstgewerbemuseum im Schloss Köpenick

DER PREUSSISCHE APOLL – Prinz Louis Ferdinand (1772 bis 1806). Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Verein Musik in Brandenburgischen Schlössern (bis 6.10.).

12557 Berlin, Schloßinsel, Tel. 65 66 17 49. Di. bis So. 11-18.

Reinbeckhallen

ROGER MELIS – „Die Ostdeutschen“. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR. Melis (1940-2009) hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt lange, intensiv und facettenreich beleuchtet. In dichten, oft symbolhaften Fotos dokumentierte er die Menschen im Alltag (bis 28.7.).

12459 Berlin, Reinbeckstr. 17, Tel. 2 03 93 10. Do. und Fr. 16-20, Sbd. und So. 11-20.


Kreuzberg

Berlinische Galerie

LOTTE LASERSTEIN – Von Angesicht zu Angesicht. Die Schau präsentiert 58 Arbeiten, darunter Gemälde, Zeichnungen und Dokumente Lasersteins aus ihrer Berliner Erfolgsperiode sowie ihren schwedischen Exiljahren. Vergleiche mit Conrad Felixmüller, Max Liebermann, Ernst Neuschul, Christian Schad u.a. demonstrieren die Besonderheit und Originalität des Laserstein-Realismus (bis 12.8.).

REALITIES:UNITED – Fazit. Anlässlich der beginnenden Abschaltung der großen und zentralen Wärmekraftwerke in Deutschland wird deren künstlerisches Potential für den damit einhergehenden industriellen, kulturellen und sozialen Wandel thematisiert (bis 19.8.).

GESICHTER DER ZWANZIGER JAHRE – aus der Sammlung der Berlinischen Galerie. Parallel zur Ausstellung „Lotte Laserstein – Von Angesicht zu Angesicht“ werden weitere Porträts und Selbstbildnisse von Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die zur gleichen Zeit wie Laserstein in Berlin lebten und arbeiteten (bis 29.7.).

ANDRÉ KIRCHNER – Stadtrand Berlin. Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls zeigt die Berlinische Galerie erstmalig ein besonderes Konvolut ihrer Sammlung. Für die Serie „Stadtrand Berlin“ (1993/1994) fotografierte der bekannte Fotograf André Kirchner (*1958) entlang der historischen Stadtgrenze des nun wieder vereinten Berlins (bis 29.7.).

10969 Berlin, Alte Jakobstr. 124-128, Tel. 78 90 26 00. Mo., Mi. bis So., 10-18.

Deutsches Technikmuseum

ARCHITECTURA NAVALIS – Schwimmender Barock. Was verbindet große Segelschiffe des Barocks mit den Palästen Ludwigs XIV. oder dem Berliner Schloss? Die Schau zeigt überraschende Zusammenhänge (bis 13.10.).

#portrait – Geschichte der inszenierten Personenfotografie von 1850 bis zur Gegenwart (bis 20.10.).

GESICHTER DER ARBEIT – Fotografien aus Ostberliner Industriebetrieben von Günter Krawutschke, 1971-1986 (bis 8.3.2020).

10963 Berlin, Trebbiner Str. 9, Tel. 90 25 40. Di. bis Fr. 9-17.30, Sbd. und So. 10-18.

Jüdisches Museum

OPEN, COLSED, OPEN – eine multimediale Installation DAGESH-Kunstpreis (bis 11.8.).

RES·O·NANT – Licht- und Klanginstallation des Konzeptkünstlers Mischa Kuball (bis 1.9.).

JAMES TURRELL – Ganzfeld „Aural“, Installation (bis 6.10.).

A WIE JÜDISCH – In 22 Buchstaben durch die Gegenwart (bis 5.1.2020).

THIS PLACE – Fotos. Israel und das Westjordanland (bis auf Weiteres).

10969 Berlin, Lindenstr. 9-14, Tel. 25 99 33 00. Täglich 10-20.

Martin-Gropius-Bau

THE BLACK IMAGE CORPORATION – Theaster Gates (bis 28.7.).

BANI ABIDI – „They Died Laughing“. Filme und Drucke aus zwanzig Jahren (bis 22.9.).

GARTEN DER IRDISCHEN FREUDEN – Über 20 internationale Künstler interpretieren das Motiv des Gartens als eine erweiterte Metapher für den Zustand der Welt (26.7. bis 1.12.).

10963 Berlin, Niederkirchnerstr. 7, Tel. 25 48 60. Mo., Mi. bis So. 10-19.

Werkbundarchiv Museum der Dinge

111/99 – Fragen zur Gestaltungssprache der Moderne. Einzelstück oder Massenware? (bis 9.9.).

10999 Berlin, Oranienstr. 25, Tel. 92 10 63 11. Mo., Do. bis So. 12-19.

Willy-Brandt-Haus

SIBYLLE BERGEMANN, WOLFGANG WANDELT, UTE und WERNER MAHLER, ARNO FISCHER, SVEN MARQUARDT, ELISABETH MEINKE, ROGER MELIS, HANS PRAEFKE, GÜNTER RÖSSLER, RUDOLF SCHÄFER, MICHAEL WEIDT, ULRICH WÜST – „SIBYLLE – Die Ausstellung“, Fotos. Die bekannteste Mode- und Kulturzeitschrift der DDR feiert ihr Comeback in der Schau. Über 200 Werke zeigen die Entwicklung der Zeitschrift und der Modefotografie in der DDR (bis 25.8.).

10963 Berlin, Stresemannstr. 28, Tel. 25 99 37 87. Di. bis So. 12-20. Ausweis erforderlich!


Marzahn

Schloss Biesdorf

KLASSE DAMEN! – Aktuelle und historische Positionen. Die Künstlerinnen, die für die Ausstellung ausgewählt wurden, zeigen in ihren Landschaften, Porträts und Alltagsbildern eine große Stildivergenz. Sie gehören in das Umfeld von Sezession und Novembergruppe und öffnen sich ersten Formen der Abstraktion (bis 13.10.).

12683 Berlin, Alt-Biesdorf 55, Tel. 516 56 77 90. Mo., Mi., Do., Sbd. und So. 10-18, Fr. 12-21.


Mitte

Akademie der Künste

BILDERKELLER – Wandmalereien von Manfred Böttcher, Harald Metzkes, Ernst Schroeder, Horst Zickelbein (bis 31.12.).

10117 Berlin, Pariser Platz 4, Tel. 200 572 000. Täglich 10-20.

ARNOLD DREYBLATT – „Repertoire“, Multimedia-Installation (bis 15.8.).

10557 Berlin, Hanseatenweg 10, Tel. 200 572 000. Täglich 10-20.

Alfred Ehrhardt Stiftung

A. EHRHARDT & FRITZ SCHLEIFER – „100 jahre bauhaus III: vorkurs landeskunstschule hamburg 1930-1933“, Fotografie und Grafik (bis 15.9.).

10117 Berlin, Auguststr. 75, Tel. 20 09 53 33. Di., Mi., Fr. bis So. 11-18, Do. 11-21.

Alte Münze Berlin

NINETIES BERLIN – Ein phänomenales Feuerwerk der legendären1990er-Jahre.Die multimediale Erlebnis – Ausstellung katapultiert die Besucher zurück in die Vergangenheit und lässt das Jahrzehnt der großen Freiheit, der Clubkultur und der atemberaubenden Veränderungen wieder auferstehen (bis auf Weiteres).

10179 Berlin, Molkenmarkt 2, vis-à-vis dem Nikolaiviertel,Tel. 5 49 08 24 33. Täglich 10-20, letzter Einlass: 19 Uhr.

Berliner Medizinhistorisches Museum

FRIEDRICH THEODOR FRERICHS (1819 bis 1885) – Ein Berliner Internist (bis 20.10.).

10117 Berlin, Charitéplatz 1, auf dem Gelände der Charité, Tel. 450 53 61 56. Di., Do., Fr. und So. 10-17, Mi. und Sbd. 10-19.

Centrum Judaicum

GABRIELLA ROSENTHAL (1913 bis 1975) – Es war einmal in Jerusalem. A Very Personal View. Palästina – Israel 1938-1955. Die Zeichnungen sind ihr ganz persönlicher Blick auf das Alltägliche im ethnisch, religiös und sozial vielfältigen Jerusalem vor der Gründung des Staates Israel: Zeugnisse aus einer vergangenen Zeit, in der trotz wachsender Spannungen und Gewalt ein Nebeneinander im Heiligen Land noch möglich war (bis 22.10.).

10117 Berlin, Oranienburger Str. 28-30, Tel. 88 02 83 16. Mo. bis Do., So. 10-18, Fr. 10-15.

DDR Museum

MEIN TRABI – 26 Zweitaktgeschichten (bis 15.9.).

10178 Berlin, Karl-Liebknecht-Str. 1 (an der Liebknechtbrücke, Seepromenade), Tel. 8 47 12 37 31. Mo. bis Fr. und So. 10-20, Sbd. 10-22.

Deutsches Historisches Museum

WEIMAR – Vom Wesen und Wert der Demokratie. Es scheint heute so, als sei die Entscheidung für eine liberale und repräsentative Demokratie als politische Staatsform durch ein Zusammenwirken vielfältiger Entwicklungen ernsthaft gefährdet. Und es hat den Anschein, dass auch in Deutschland das Vertrauen in die Demokratie schwindet. Die Schau rückt die Frage „Was ist Demokratie?“ am historischen Beispiel der Weimarer Republik ins Zentrum. Sie hinterfragt, wie sich die Weimarer Republik mit dem, was eine Demokratie ist und werden sollte, auseinandersetzte, und wie sich essentielle Momente von Demokratie herausbildeten. So entwickelt sich aus der heutigen Situation eine ganz neue Betrachtung über Weimar (bis 22.9.).

10117 Berlin, Unter den Linden 2 (Zeughaus) und Hinter dem Gießhaus 3 (Pei-Bau), Tel. 20 30 40 und 20 30 44 44. Täglich 10-18.

f3 – freiraum für fotografie

ARNE WESENBERG – „Im (Un)Ruhestand“, Porträts erwerbstätiger (Un)Ruheständler. Der Fotograf porträtierte über sieben Jahre lang mit der analogen Großbildkamera die Lebensrealität derjenigen, die im Alter berufstätig sind. Die Schau gibt in ca. 200 Porträts individuelle Antworten auf Fragen zur emografischen Alterung, zum funktionierenden Rentensystem und zur Bedeutung der Arbeit in unserer Gesellschaft (bis 18.8.).

10179 Berlin, Waldemarstr. 17, Tel. 63 96 11 19. Mi. bis So. 13-19.

Franziskaner Klosterkirche, Ruine

KATRINA NEIBURGA & ANDRIS EGLITIS mit JANIS NOVIKS – „Playground – for accepting your mortality“, Alchemistengarten und Skulpturen-Spielplatz (bis 31.10.).

10179 Berlin, Klosterstr. 73a, Tel. 90 18 20. Täglich 10-18.

Galerie Poll

ERINNERN – TRÄUMEN – ZEICHNEN – Danja Akulin, Peer Boehm, Ralf Kerbach, ORLANDO. Zeichnungen und Radierungen (bis 3.8.).

10119 Berlin, Gipsstraße 3, Tel. 2 61 70 91. Di. bis Sbd. 12-18.

Kraftwerk Berlin

DEEP WEB – eine multidimensionale audiovisuelle Raumskulptur von Christopher Bauder und Robert Henke. Die Uraufführung 2016 im Kraftwerk Berlin im Rahmen des CTM Festivals avancierte schnell zum Highlight und Geheimtipp unter den Besuchern. Auch bei der Fête des Lumières in Lyon wurde die Lichtkunstinstallation begeistert gefeiert. In diesem Sommer kehrt das aufwendige Werk nun an seinen Entstehungsort zurück. Sechs Wochen lang wird es erstmals einem breiteren Publikum zugänglich sein. Eingebettet in die spektakuläre Industriearchitektur des Kraftwerks Berlin erschafft die monumentale Installation ein einzigartiges räumliches Erlebnis. Die Besucher tauchen in eine gigantische amorphe Skulptur ein, die aus multidimensionalen Klängen und animierten Lichtlinien besteht. Die leuchtenden Muster der frühen digitalen Kommunikation werden zur faszinierenden Sinneserfahrung (bis 23.8.).

10179 Berlin, Köpenicker Str. 70. Mo. bis Do. 15-21, Fr. und Sbd. 13-23, So. 13-21. www.deepweb.art

KVOST | Kunstverein Ost e.V.

PALAST DER REPUBLIK. SATELLIT – Die Ausstellung zeigt mit Árpád Bondy & Margit Knapp, Gerd Danigel, Georg Eckelt, Thomas Florschuetz, Fred Rubin, Berit Petzsch & Dana Mosemann sechs Positionen, die auch in Rostock beteiligt sind, und im Satelliten andere Werke präsentieren. In Fotografie und Video nähert sich die Ausstellung im Kunstverein Ost dem Gebäude von seiner Entstehung über die Nutzung bis zu seinem Abriss und bietet so die Gelegenheit dem Palast der Republik in Berlin wieder zu begegnen (bis 27.7.).

10117 Berlin, Leipziger Straße 47, Tel. 288 75 888. Mi. bis Sa. 14-18.

Märkisches Museum

POSITIONEN – Künstlergrafik in Ost-Berlin (bis 8.9.).

10179 Berlin, Am Köllnischen Park 5, Tel. 24 00 21 62. Di. bis So. 10-18.

Max Liebermann Haus

LIEBERMANNS WELT – Ausstellung zur Reihe „Denk Mal Am Ort“ (bis 28.7.).

10117 Berlin, Pariser Platz 7, am Brandenburger Tor, Tel. 22 63 30 30. Mo, Mi. bis So. 11-18.

me Collectors Room Berlin

BEYOND – Jonas Burgert, Jake & Dinos Chapman, George Condo, Nathalie Djurberg & Hans Berg, FORT, Kris Martin und Francisco de Goya. Es werden sieben internationale künstlerische Positionen aus der Olbricht Collection gezeigt, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Jenseitigen auseinandersetzen. Malerei, Skulptur, Video, Installation und Grafik (bis 18.8.).

B.A.R.O.C.K. – künstlerische Interventionen in der Wunderkammer Olbricht (bis 18.8.).

10117 Berlin, Auguststr. 68, Tel. 86 00 85 10. Mo., Mi. bis So. 12-18.

Museum Ephraim-Palais

OST-BERLIN – Die halbe Hauptstadt, Fotografie (bis 9.11.).

10178 Berlin, Poststr. 16 (im Nikolaiviertel), Tel. 24 00 21 62. Di. und Do. bis So. 10-18, Mi. 12-20.

Museum für Kommunikation

BERLINER COMICSTIPENDIUM 2019 (bis 25.8.).

ZEICH(N)EN DER ZEIT – Comic-Journalismus weltweit (25.8.).

GESTEN – „gestern, heute, morgen“ (bis 1.9.).

10117 Berlin, Leipziger Str. 16, Tel. 20 29 40. Di. 9-20, Mi. bis Fr. 9-17, Sbd., So. und an Feiertagen 10-18.

Museum für Naturkunde

TRISTAN – Berlin zeigt Zähne. Mit Tristan Otto wird eines der weltweit am besten erhaltenen und 12 m langen Exemplare des Tyrannosaurus Rex gezeigt (bis auf Weiteres).

ARTEFAKTE – Eine Ausstellung, die Brücken zwischen Kunst und Wissenschaft schlägt und mit Hilfe der Besucher weiterentwickelt wird (bis 8.9.).

KOEXISTENZ – Simon Faithfull und Sybille Neumeyer erkunden unser urbanes Zusammenleben mit Tieren und Mikroben im Museum für Naturkunde (bis 8.9.).

10115 Berlin, Invalidenstr. 43, Tel. 88 91 40 85 91. Di. bis Fr. 9.30-18, Sbd. und So. 10-18.

PalaisPopulaire

SUMMER OF LOVE – art, fashion, and rock and roll. Ausstellung in Zusammenarbeit mit den Fine Arts Museums of San Francisco (bis 28.10.).

10117 Berlin, Unter den Linden 5, Tel. 20 20 93-0. Mo., Mi., Fr. bis So. 10-19, Do. 10-21.

Robert Morat Galerie

SHANE LAVALETTE – „Still (Noon)“, Fotografie (bis 31.8.).

10115 Berlin, Linienstr. 107, Tel. 25 20 93 58. Di. bis Sbd. 12-18.

Salongalerie Die Möwe

ZWEIMAL BERLIN – Blicke auf eine geteilte Stadt. Auf Gemälden, Grafiken und Zeichnungen vermitteln namhafte Berliner Künstlerinnen und Künstler aus Ost und West ihre Eindrücke von städtischen Strukturen und sozialem Alltag in der Zeit vor der Wiedervereinigung (bis 24.8.).

10119 Berlin, Auguststr. 50b, Tel. 30 88 18 42. Di. bis Sbd. 12-18.


Neukölln

Galerie im Körnerpark

DRUCK- DRUCK- DRUCK. Das Projekt bringt die Druckwerkstatt in die Galerie und schafft Raum für unabhängige Print-Gemeinschaften. Die interdisziplinäre, multi-formatige Ausstellung erforscht, wie Printmethoden verwendet werden können,um radikale Ziele in der Kunst, der Bildung und der Gemeinschaft zu erreichen (bis 14.8.).

12051 Berlin, Schierker Str. 8, Tel. 56 82 39 39. Täglich 10-20.

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst

JONATHAN MONK – Exhibit Model Four (bis 21.7.).

BEHIND THE SCREEN – Constant Dullaart, Jonas Lund, !Mediengruppe Bitnik, Gonzalo Reyes Araos, Tristan Schulze, Addie Wagenknecht, Julia Weißenberg (bis 21.7.).

12053 Berlin, Am Sudhaus 3, Tel. 83 21 59 12-0. Mi. bis So. 12-18.

Luisa Catucci Gallery

ANOTHER MULTIVERSE – Boris Eldagsen und Paolo Treni (bis 30.7.).

12049 Berlin, Allerstr. 38, Tel. 0176-20 40 46 36. Di. bis Fr. 12-18.


Pankow

degewo – Galerie Remise

ALPER EMEKLIER/ROSWITHA SCHAAB – Malerei, Skultur, Grafiken (8.8. bis 30.8.).

13187 Berlin, Pankgrafenstr. 1, Tel. 49 98 87 70. Di. bis Fr. 14-20.


Prenzlauer Berg

Aedes Architekturforum

KONZEPT + ATMOSPHÄRE – Gerber Architekten (bis 8.8.).

ZUKUNFT SCHULBAU – Europäische Beispiele zeitgemäßer Schularchitektur (bis 8.8.).

10119 Berlin, Christinenstr. 18-19, Tel. 282 70 15. Mo. und So. 13-17, Di. bis Fr. 11-18.30.

Galerie Parterre

LOUISE RÖSLER – „Bilder und Blätter“, Malerei (17.7. bis 15.9.).

10405 Berlin, Danziger Straße 101, Tel. 9 02 95 38 21. Mi., Fr. bis So. 13-21, Do. 10-22.

Tchoban Foundation Museum für Architekturzeichnung

DEUTSCHE FILMARCHITEKTUR 1918-1933 – Entwürfe von Emil Hasler, Robert Herlth, Otto Hunte u.a. (bis 29.9.).

10119 Berlin, Christinenstr. 18a, Tel. 43 73 90 90. Mo. bis Fr. 14-19, Sbd. und So. 13-17.


Schöneberg

Galerie Christine Knauber

ÜBER LAND – japanische Holzschnitte von Eva Pietzcker. Diese entführen den Betrachter in entrückte, wilde Landschaften Amerikas, in das Berliner Umland oder an die Nord- und Ostseeküste. Pietzckers Landschaften – meisterhaft auf wenige Farben und Formen abstrahiert – offenbaren einen speziellen Blick auf die Welt (bis 3.8.).

10827 Berlin, Langenscheidtstr. 6, Tel. 69 81 65 09. Mi. bis Fr. 13-19, Sbd. 13 -18.

Haus am Kleistpark

INSGEHEIM – Fotografien von Friederike von Rauch (bis 14.8.).

10823 Berlin, Grunewaldstr. 6-7, Tel. 9 02 77-69 64. Di. bis So. 11-18.


Spandau

Zitadelle

MEISTERSTÜCK! – Hauptwerke aus der Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig. Werke von Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Neo Rauch, Tilo Baumgärtel, Astrid Klein u.a. (bis 28.7.).

CLEMENS GRÖSZER – Die Porträts (bis 28.7.).

HANS SCHEIB – „Ni Hao“, Skulptur und Grafik. Mit ca. 60 Arbeiten aus den Jahren von 1980 bis heute gibt die Schau intensive Einblicke in das grafische und bildhauerische OEuvre des Künstlers (bis 4.8.).

13599 Berlin, Am Juliusturm 64. Mo. bis Mi. und Fr. bis So. 10-17, Do. 13-20.


Steglitz

Galerie Schwartzsche Villa

AFRONAUTIC TALES – Maix Mayer, Filminstallation (bis 11.8.).

12165 Berlin, Grunewaldstr. 55, Tel. 9 02 99-45 16. Täglich 10-18.

Gutshaus Steglitz

MAKI NA KAMURA – „Maki Na Kamura und Sieben Bilder“, Malerei (bis 29.9.).

12165 Berlin, Schloßstr. 48, Tel. 9 02 99-22 12. Täglich 10-18.


Tempelhof

Crone Side

KAI ALTHOFF, DONALD BAECHLER, J. BEUYS, DARBOVEN, J. GREENBAUM, HORWITZ, A. OEHLEN u.a. – Werke aus der Sammlung Unruh (bis 31.8.).

12101 Berlin, Tempelhofer Damm 2, Tel. 81 47 92 13. Mi. bis Sbd. 11-18.


Tiergarten

Blain|Southern

INDETERMINACY – Bernar Venet, Skulptur und Malerei. Eine Schau über die Arbeiten von B. Venet, dem französischen Konzept-Künstler. Gezeigt werden B. Venets Continuous Curve Serie sowie die dazugehörigen Zeichnungen. Drei große, freigestellte Indeterminate Line Skulpturen – aus verschlungenem und gerolltem Stahl – sind im Erdgeschoss zu sehen (bis 24.8.).

10785 Berlin, Potsdamer Str. 77-87 (Mercator Höfe), Tel. 64 49 31 51-0. Di. bis Sa. 11-18.

Daimler Contemporary Berlin

SOUND ON THE 4TH FLOOR – zusammengestellt und arrangiert von Gerwald Rockenschaub. Videos, Audio- sowie Soundarbeiten, Soundskulturen, Bilder, Grafiken (bis 2.2.2020).

10785 Berlin, Alte Potsdamer Str. 5 (im Haus Huth), Tel. 25 94 14 20. Täglich 11-18.

Gemäldegalerie

BELLINI PLUS – Forschung und Restaurierung. Gemälde von Vater und Sohn Jacopo und Giovanni Bellini (bis 21.7.).

10785 Berlin, Matthäikirchplatz, Tel. 2 66 42 30 40. Di., Mi., Fr. 10-18, Do. 10-20, Sbd. und So. 11-18.

Hamburger Bahnhof (Museum für Gegenwart)

ANDREAS MÜHE – Mischpoche. Eine Ausstellung der Freunde der Nationalgalerie (bis 11.8.).

JACK WHITTEN: JACK’S JACKS. – Eine Ausstellung der Freunde der Nationalgalerie (bis 1.9.).

DER ELEFANT IM RAUM – Skulpturen aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie (bis 8.9.).

EMILD NOLDE – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus. Die Schau zeigt Emil Noldes künstlerisches Werk zum ersten Mal im historischen Kontext seiner Biografie und ideologischen Haltung. Noldes Sympathien für die NS-Bewegung sind in Expertenkreisen lange bekannt, spielten jedoch in der öffentlichen Präsentation seiner Werke bisher kaum eine Rolle (bis 15.9.).

LOCAL HISTORIES – Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und aus der Sammlung der Nationalgalerie sowie Leihgaben (bis 10.11.).

10557 Berlin, Invalidenstr. 50-51, Tel. 2 66 42 42 42. Di., Mi., Fr. 10-18, Do. 10-20, Sbd. und So. 11-18.

Haus am Lützowplatz

AIHA, BROTHERUS, GAAL, HEISKA, LAITINEN, TOIVONEN, U. JOKISALO, REINHARD, VEHOSALO und BRAUN – „Mostly Happy. Finnish Art Today.“ Die Ausstellung präsentiert zehn Künstler, die für die einzigartige Vielfalt sowie die besondere Qualität der finnischen Gegenwartskunst stehen (bis 11.8.).

HEY, MARS! – A/A (Andreas Greiner & Armin Keplinger), Natalie Körner, PPKK (Sarah Ancelle Schönfeld & Louis-Philippe Scoufaras), Elisa Storelli (in der Studiogalerie, bis 11.8.).

ANDREAS KOCH – HAL Hofskupltur #4 (bis 20.10.).

10785 Berlin, Lützowplatz 9, Tel. 2 61 38 05. Di. bis So. 11-18.

Haus der Kulturen der Welt

PARIS CALIGRAMMES – Eine Erinnerungslandschaft von Ulrike Ottinger. Die Filmemacherin, Fotografin und Weltensammlerin verknüpft in Paris Calligrammes historisches Archivmaterial mit eigenen künstlerischen und filmischen Arbeiten zu einem Soziogramm der Zeit ihres Coming of Age als Künstlerin (23.8. bis 13.10.).

10557 Berlin, John-Foster-Dulles-Allee 10, Tel. 39 78 77 und 39 78 71 75. Täglich 10-19.

Helga Maria Klosterfelde Edition

PROTOTYPES AND MULTIPLES – Jorinde Voigt (bis 27.7.).

10785 Berlin, Potsdamer Str. 97, Tel. 97 00 50 99. Do. bis Sbd. 11-18 und nach Vereinbarung.

Kulturforum

DESIGN LAB #3 – mobile kitchen by chmara.rosinke (Kunstgewerbemuseum, bis 21.7.).

HENNING WAGENBRETH – „Transitzone“. Gastspiel in der Kunstbibliothek. Die Kunstbibliothek ist reich an Originalen historischer Bildwelten. Aus diesem Fundus hat Wagenbreth rund 30 Bücher, Plakate und Druckgrafiken sowie Fotografien ausgesucht, die er den eigenen Arbeiten gegenüberstellt (bis 28.7.).

TRACKING TALENTS – Eine Ausstellungskooperation des Kunstgewerbemuseums, der weißensee kunsthochschule berlin, der ESAA Duperré Paris, der Esmod Paris, der Hochschule Trier und dem Apolda European Design Award, Stadt Apolda in Thüringen (bis 4.8.).

CONNECTING AFRO FUTURES. FASHION – HAIR – DESIGN – Das Kunstgewerbemuseum hat für das Ausstellungsprojekt Akteure aus Uganda, Benin und dem Senegal eingeladen, neue, moderne Arbeiten zu den Themen Mode und Haar zu entwickeln. Die ersten Ergebnisse des interkontinentalen Austauschs wurden im Frühjahr in Dakar und Kampala präsentiert (Kunstgewerbemuseum, ab 24.8. bis 1.12.).

10785 Berlin, Matthäikirchplatz, Tel. 2 66 42 30 40. Di, Mi, Fr. 10-18, Do. 10-20, Sbd. und So. 11-18.

Museum für Film und Fernsehen

KINO DER MODERNE – Film in der Weimarer Republik (bis 13.10.).

AUSGEZEICHNET! – Das umfangreiche Grimme Archiv in der Mediathek Fernsehen (bis 3.11.).

10785 Berlin-Tiergarten, Potsdamer Str. 2, im Filmhaus (Sony Center), Tel. 3 00 90 30. Mo., Mi., Fr. bis So. 10-18, Do. 10-20.

Nordische Botschaften

ELIASSON – KIRKEBY – TAL R – TOVBORG – DANH VO – „BORCH Editions: 40 Jahre Druckwerkstatt“. Anlässlich des 40. Jubiläums von BORCH Editions zeigt die Kgl. Dänische Botschaft eine exklusiv für sie zusammengestellte Auswahl von Werken dänischer Künstler, die einen Einblick in verschiedene Drucktechniken bieten (bis 5.1.2020).

Felleshus, 10787 Berlin, Rauchstr. 1, Tel. 50 50-0. Mo. bis Fr. 10-19, Sbd., So. 11-16.

St.-Matthäus-Kirche

RAUL WALCH – „Auf der Grenze“. Fotografien, Stoff- und Flugobjekte (bis 1.9.).

10178 Berlin, Karl-Liebknecht-Str. 8, Tel. 242 44 67. Täglich 10-18.


Treptow

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide

VERLORENES GEDÄCHTNIS? – Orte der NS-Zwangsarbeit in der Tschechischen Republik (bis 18.8.).

12439 Berlin, Britzer Str. 5, Tel. 63 90 28 80. Di. bis So. 10-18.


Wedding

Galerie Wedding

SITTING CIRCLES – Eine Gruppenausstellung mit Ana Alenso, Ada Van Hoorebeke, Okka-Esther Hungerbühler, Cosima zu Knyphausen und kate-hers RHEE (bis 10.8.).

13353 Berlin, Müllerstr. 146-147, Tel. 9 01 84 23 88. Di. bis Sbd. 12-19.


Wilmersdorf

Kommunale Galerie

FRAUEN STIMMEN – Sibylle Wagner, zeitgenössische Foto-Porträts. Es werden Porträts gezeigt, die in Fortsetzung der Serie „Jenseits von Effi Briest“ entstanden sind. Zusätzlich hat die Künstlerin die porträtierten Frauen aus den Serien zu Statements zu der „#me too“-Debatte befragt (bis 4.8.).

WIR TEILEN UNS BERLIN – Zeichnungen, Fotos, Masken, Modelle und Interviews von Kindern und Jugendlichen (bis 25.8.).

10713 Berlin, Hohenzollerndamm 176, Tel. 9 02 91-67 04. Di., Do., Fr. 10-17, Mi. 10-19, So. 11-17.


Zehlendorf

Brücke-Museum

FLUCHT IN DIE BILDER? – Die Künstler der Brücke im Nationalsozialismus (bis 11.8.).

CASA ISADORA – Sol Calero. Die Künstlerin Sol Calero (*1982 in Caracas, Venezuela) hat im Garten des Brücke-Museums einen Pavillon in Form eines begehbaren Gemäldes errichtet, der allen Besuchern offensteht (bis 15.11.).

14195 Berlin, Bussardsteig 9, Tel. 8 31 20 29. Mo., Mi. bis So. 11-17.

Haus am Waldsee

BIESTER DER ZEIT – Lynn Chadwick, Katja Strunz, Hans Uhlmann (auch im Georg Kolbe Museum, bis 25.8.).

14163 Berlin, Argentinische Allee 30, Tel. 801 89 35. Di. bis So. 11-18.

Kunsthaus Dahlem

FLUCHT IN DIE BILDER? – Die Künstler der Brücke im Nationalsozialismus (bis 11.8.).

14195 Berlin, Käuzchensteig 8, Tel. 83 22 72 58. Mo., Mi. bis So. 11-17.

Liebermann-Villa am Wannsee

MAX LIEBERMANN UND LESSER URY – Zweimal Großstadt Berlin (bis 26.8.).

14109 Berlin, Colomierstr. 3, Tel. 80 58 59 00. Mo., Mi. bis So. 10-18.

Museum Europäischer Kulturen

HOCHZEITSTRÄUME – Eine Ausstellung, die gelebte und ungelebte, vergangene und aktuelle Hochzeitsträume präsentiert (bis 28.7.).

EUROPA À LA CARTE – „Essen verbindet“. Anlässlich des 20jährigen Bestehens des MEK stehen bei den 16. Kulturtagen Aspekte der Sammlungspräsentation „Kulturkontakte. Leben in Europa“ vier Wochen lang im Fokus. Über ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm werden transregionale und internationale Einflüsse auf die Kulinarik vorgestellt (1.8. bis 1.9.).

DIE DINGE DES LEBENS – Eine Intervention in der Sammlungspräsentation. Was macht aus einem Alltagsgegenstand ein besonderes Objekt, an dem Gefühle und Erinnerungen hängen? Das Leben vieler Menschen ist geprägt vom Weggehen und Ankommen, vom Abschiednehmen und Willkommen-heißen . . . und den vielen Stationen dazwischen. Neben den Menschen, die uns dabei begleiten, sind es vor allem die Dinge, die wie ein roter Faden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbinden (bis 20.10).

14195 Berlin, Arnimallee 25, Tel. 2 66 42 68 02. Di. bis Fr. 10-17, Sbd. und So. 11-18.


An Feiertagen können die Öffnungszeiten abweichen.

Veranstaltungsdaten:
10.10.2018 - 30.09.2019