Grafik: FiL Grafik: FiL

Didi und Stulle

Sie sind legendär, sie sind zu zweit, sie sind Freunde, sie sind Männer, sie sind Schweine. Sie graben Frauen an (kriegen aber keine ab), sie sind schwul (trauen sich jedoch nicht), sie berlinern über das Universum, über Bier und über die kulturpessimistische Bedeutung einer erschlafften Erektion, kurzum: Sie sind, wie sie sind – und wir lieben sie: Dieter Kolenda und Andreas Stullkowski, genannt Didi und Stulle.

Vor 17 Jahren erschuf Philip Tägert alias FiL die Paradeprolls aus dem Märkischen Viertel – als Comicfiguren. Und jetzt werden sie endlich zu Fleisch und Blut. Unter der Regie von Eike Hannemann werden Didi und Stulle in der Neuköllner Oper zu Protagonisten einer ‘Opernschweinerei’, wie sie die Welt noch nie gesehen hat, und die Welt ist Berlin! Mit von der Partie neben den beiden Pottsäuen: Gott, Satan, Heide Stullkowski (die Big Bad Mother of Stulle), der Rainer (Selbsthilfegruppenleiter ohne Fördermittel), ein harmloser Mann mit Baskenmütze, Studenten, einige Riesenkäfer und diverse andere. Wie in jeder großen Oper wird von den wirklich großen Dingen erzählt: von Liebe, Tod, Bier – und von Freundschaft natürlich. Groß ist auch die Musik, komponiert von Matthias Herrmann als ein retrobarockes Klangmonument, von der Blockflötenpavane bis zur Latinofahrstuhlmusik. Die Spielfassung stammt von Anita Augustin.

Veranstaltungsdaten:
12.06.2014 - 20.07.2014

Karl-Marx-Str. 131-133
12043 Berlin

Telefon

  • 030 68 89 07 77

Webseite

Beschreibung

U Karl-Marx-Straße
S Neukölln

» Route auf Google Maps anzeigen