In seiner Jubiläumsausstellung zeigt das Brücke-Museum auch Max Pechsteins Gemälde ‘Tanz’, 1909 (Privatbesitz); © Pechstein Hamburg/Tökendorf, Foto: Roman März

50 Jahre Brücke-Museum

Die Jubiläumsausstellung

Vor 50 Jahren, am 15. September 1967, eröffnete das Brücke-Museum am Rande des Grunewalds. Wichtigster Initiator war Karl Schmidt-Rott­luff, einst Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Brücke“, der dem Land Berlin 75 seiner Werke übergab. Wie Erich Heckel engagierte er sich für den Aufbau der Sammlung, zu der schon damals neben eigenen Werken auch Arbeiten anderer „Brücke“-Mitglieder und Weggefährten gehörten. Mit dem Bestand der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung umfasst sie aktuell mehrere Tausend Exponate, wie die von Karl Schmidt-Rottluff und Heckel, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Fritz Bleyl, Otto Mueller und Cuno Amiet.

Im Jubiläumsjahr widmet sich das Museum daher ganz der Bedeutung und Vielfalt seiner Sammlung und der Geschichte des Hauses. Die Jubiläumsausstellung ‘50 Jahre Brücke-Museum’ umfasst Gemälde und Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafik der „Brücke“ aus der Zeit ihres Bestehens von 1905 bis 1913.


Weitere Infos sind hier zu finden.

Veranstaltungsdaten:
16.09.2017 - 07.01.2018

Bussardsteig 9
14195 Berlin

Telefon

  • 030 8 31 20 29

Webseite

Beschreibung

Bus: 115

» Route auf Google Maps anzeigen