Foto: Roncalli Foto: Roncalli

11. Original Roncalli Weihnachtscircus

Festlicher Zauber der artistischen Attraktionen

Vor genau 30 Jahren eroberte der junge Circus Roncalli erstmals die Stadt an der Spree. Das Gastspiel am Funkturm musste immer und immer wieder verlängert werden, weil die Berliner nicht genug vom Zirkuszauber bekommen konnten. In vier Monaten kamen mehr als  350.000 Besucher. Inzwischen sind es viele Millionen, denn seit 2003 ist Roncalli als Weihnachtscircus  alljährlich zu Gast. Seit 11 Jahren versetzt er Groß und Klein in einen weihnachtlichen Vollrausch und lässt die älteren Besucher in ihren schönsten Kindheitserinnerungen schwelgen. Kein Wunder, dass der poetische Weihnachtscircus nicht mehr wegzudenken ist aus Berlin. Und ein Besuch im geschmückten Tempodrom ist inzwischen ein Muss.

Eins steht fest: Die Berliner lieben Roncalli und Roncalli liebt Berlin. Wahre Liebe rostet nicht. Viele Jahre hat sie unbeschadet überdauert und wächst mit steigenden Besucherzahlen. Die Sehnsucht nach Poesie sowie Momenten des ungetrübten Glücks bleibt ungebrochen. Zirkusdirektor Bernhard Paul hilft dabei, diese Sehnsüchte zu stillen und viele Träume wahr werden zu lassen – für die Kinder wie auch für die Erwachsenen. Das ist eines seiner großen Talente. Paul, der die Wünsche und Fantasien aus Kindheitstagen nicht vergessen hat, weiß nur zu gut, wie man es immer wieder schafft, Menschen in Erstaunen und in Entzücken zu versetzen. Jedes Jahr überlegt er aufs Neue, wie kann er etwas besser, wie etwas schöner machen – erheitern, verblüffen, verzaubern.

Es ist Bernhard Pauls Herzensangelegenheit, poetische Reisen zu inszenieren und dafür die Künstler zu finden, die mit ihrer besonderen Gabe die Reise mit ihm antreten wollen. Die Clowns spielen eine ganz besondere Rolle. Die Hauptrolle! Keinesfalls Nebenrollen spielen die anderen Artisten, die Trapezkünstler, Jongleure, Kontorsionisten, die Bezwinger des Schleuderbretts und der Tücke des Objekts. Die Artistenfamilie Saabel kommt in zwei Gruppen. Die eine zeigt die klassische Hohe Schule in Vollendung und lässt massige Friesenhengste, Lusitanos und rassige Araber zu sinnlicher Flamenco-Musik tanzen. Roben und Fellmützen zieren die Damen der anderen Gruppe, deren pelzige Spielpartner sibirische Huskys sowie freche Samojeden-Spitze sind, die Moskauer Nächte ins Tempodrom bringen. Der Roncalli Weihnachtscircus verschafft der ganzen Familie drei Stunden reinen Glücks. Denn er kann zaubern! Auf jeden Fall seinen Besuchern ein Lächeln ins Gesicht.

Fast zu schön, um wahr zu sein: Im Jahre 2003 hatte das Tempodrom den Silvestertermin versehentlich an Roncallis Weihnachtscircus und gleichzeitig auch an das Deutsche Symphonie-Orchester vergeben. In der Not wurde ein gemeinsames Auftreten kreiert, von dem vorher wohl niemand geahnt hatte, dass es ein Silvesterknaller wird. In der Ausgelassenheit des letzten Tags im Jahr trifft regelmäßig und jetzt geplant aufeinander, was auf den ersten Blick nicht zusammenpasst. Das hat die schönsten Folgen.

Der betörende symphonische Orchesterklang und die Magie akrobatischer Künste beflügeln sich. Weil die komischen Melancholiker und brillante Klangzauberer unter der Zirkuskuppel in eine grenzenlose Wunderwelt hineintanzen, in der sich Schönheit, Eleganz, Spannung und atemloses Staunen nahtlos ineinanderfügen. Das DSO und der Weihnachtscircus Roncalli gestalten am 31.12. zwei Konzerte. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es erstmalig auch einen dritten Termin zu Neujahr. Am Pult steht der dänische Dirigent Thomas Søndergård.  Der kanadische Geigenvirtuose James Ehnes ist der Solist. Es erklingen Werke von Bartók, Brahms, Kodály und Ravel.

Karten: Tel. 030-47 99 74 77 sowie in unserem Ticketshop:

Tickets für die Konzerte mit dem Deutschen Symphonie-Orchester
und dem Roncalli Weihnachtscircus am 31.12. und 1.1. erhalten Sie hier,
Tickets für den Roncalli Weihnachtscircus erhalten Sie in unserem Ticketshop.

Veranstaltungsdaten:
18.12.2014 - 04.01.2015

Möckernstraße 10
10936 Berlin [ Kreuzberg ]

Telefon

  • Karten: 01806-55 41 11

Webseite

Beschreibung

S Anhalter Bahnhof
Bus: M29, M41

» Route auf Google Maps anzeigen