Ausstellungen

10.06.2018

Die Dauerausstellung bietet eine kompakte Berlin-Geschichte vom Entstehen der Berliner Landschaft in der Eiszeit bis hin zu den starken Umwälzungen nach 1989. Im 2. Obergeschoss werden größere Zusammenhänge vertieft.

09.02.2018 bis 28.05.2018

Eduardo Paolozzi (1924-2005) war einer der innovativsten und respektlosesten Künstler der britischen Nachkriegsmoderne. Die Berlinische Galerie präsentiert ab 9.2. eine Schau über den Künstler und richtet den Fokus auf seine experimentellen Werkphasen.

11.05.2018 bis 02.06.2018

In dieser Tradition verwandelt sich die Galerie nun zum zweiten Mal in einen Salon, der über 70 Werke von 25 Künstlerinnen und Künstlern präsentiert. Die Handschriften, Sujets und Techniken sind so vielfältig, wie das in einem Salon sein muss, wobei der Schwerpunkt diesmal auf der Landschaft liegt.

03.05.2018 bis 03.06.2018

Menschen im Raum beschäftigen Klaus Fußmann in seiner Malerei seit den siebziger Jahren. Interieurdarstellungen wurden bald von Figuren in der Landschaft abgelöst. Die oft großformatigen und annähernd quadratischen Formate zeigen Personen, die frontal ihren Betrachtern begegnen.

11.05.2018 bis 08.07.2018

An herausragenden Beispielen, die unter der Herrschaft der islamischen Moghulkaiser (1526–1858) in Indien entstanden sind, gibt die Ausstellung einen Überblick über diese spezielle Form des Sammelns von Kunst. Die Alben wurden im Auftrag von Kunstliebhabern zusammengestellt und erfüllten die Funktion von tragbaren Galerien.

01.02.2018 bis 18.07.2018

Für jeweils 3 Wochen erhalten ausgewählte Designstudios die Möglichkeit, Flächen im Kunstgewerbemuseum mit ihren speziellen Projekten zu bespielen und dadurch in einen Diskurs mit der Sammlung zu treten.

25.05.2018 bis 05.08.2018

Das Medium Ausstellung versteht der französische Künstler Philippe Parreno als einen lebendigen Organismus, der mit Licht und Klängen und mit Bildern in Bewegung gesetzt werden kann.

28.04.2018 bis 26.08.2018

Die Ausstellung ‘Hello World. Revision einer Sammlung’, im Hamburger Bahnhof ab 28.4. zu sehen, ist eine kritische Untersuchung der Sammlung der Nationalgalerie und ihrer zum großen Teil westlichen Ausrichtung: Wie sähe sie heute aus, hätte ein offeneres Verständ­nis ihren Begriff von Kunst und ihre Entstehung geprägt?

26.04.2018 bis 26.08.2018

Inge Morath war eine Dokumentaristin des alltäglichen Lebens, eine stille Beobachterin, die fremde Kulturen, Menschen und Orte in "sentimentaler Zärtlichkeit" zeigte. Das Verborgene Museum widmet sich ihrem Werk und zeigt ihre Künstlerbildnisse und Reisefotografien, welche im fotografischen Gedächtnis nicht so präsent sind, wie sie es verdienen.

23.03.2018 bis 26.08.2018

Die Ausstellung "Sparen - Geschichte einer deutschen Tugend", die ab 23.3. im Deutschen Historischen Museum zu sehen ist, betrachtet das tradierte Sparverhalten der Deutschen von den Ursprüngen bis in die Gegenwart.

23.02.2018 bis 26.08.2018

Die Ausstellung im Ephraim-Palais lädt die Besucher ein, sich auf eine Entdeckungsreise zu begeben und anhand der beeindruckenden Bilder ihren eigenen, ganz persönlichen Blick auf das Wesen der Stadt hinter Schmutz und grauen Fassaden zu schärfen.

03.05.2018 bis 27.08.2018

Was macht Dinge erotisch? Ist es die explizite Darstellung von nackten Körpern und sexuellen Praktiken? Oder die implizite Anspielung und Anmutung, die sich aus Form, Farbe und Materialität der Dinge selbst ergibt? Die Ausstellung "Erotik der Dinge" thematisiert die Erotisierung von Dingen als kulturelle Praxis.

27.04.2017 bis 27.08.2018

Die Schau präsentiert in einer Gesamtinstallation Werke des Künstlerpaares der letzten 25 Jahre. Dafür werden zum ersten Mal ganze Kom­plexe aus ihren wichtigsten Werkgruppen in den Medien Zeichnung, Malerei, Fotografie, Skulptur und Video sowie ihre selbstentworfenen Kostüme und Kostümpläne gezeigt.

10.05.2018 bis 16.09.2018

Wer heute an das Wandern als Motiv in der Malerei denkt, der hat Caspar David Friedrichs um 1817 entstandenes berühmtes Gemälde ‘Wanderer über dem Nebelmeer’ vor Augen. Diese exquisite Leihgabe aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt für die Ausstellung in der Alten Nationalgalerie, die diesem für die Kunst überraschend zentralen Thema durch das gesamte 19. Jahrhundert bis hin zu Hodler und Gauguin nachspürt.

15.03.2018 bis 16.09.2018

Popmusik ist allgegenwärtig und jedermann hört sie, ob ganz bewusst oder nur nebenbei. Sie tönt aus dem Radio, untermalt Filme, bringt uns in der Disko zum Tanzen und begleitet uns beim Einkaufen. …

18.05.2018 bis 30.09.2018

Das Kunstgewerbemuseum verwandelt sich ab 18.5. mit der Schau ‘Food Revolution 5.0’ in ein künstlerisch-wissenschaftlich-spekula­tives Laboratorium für Denk- und Praxis­modelle zur Zukunft des Essens und des Wohnens. Für die Ausstellung werden 30 internationale Designer ihre Entwürfe, ihre Ideen sowie ihre Visionen zur Gestaltung unseres Ernährungssystems der Zukunft präsentieren.

13.06.2018 bis 06.01.2019

Die Ausstellung untersucht die Bedeutung des Meeres als Herrschafts- und Handels­raum der Europäer, als Ressource, als Brücke und Grenze und als Imaginations­ort. Anhand von 13 Einzelthemen, die jeweils einer Hafenstadt in Europa zugeordnet sind, spannt die Schau einen Bogen von der Antike bis zur direkten Gegen­wart.

01.01.2018 bis 31.12.2019

Peter Janssen hat seine einzigartige Sammlung in einem neu erbauten Samurai Art Museum ausgestellt und ermöglicht faszinierende Einblicke in die Waffen- und Schmiedekunst der Samurai vom 8. bis zum 19. Jahrhundert.

01.01.2016 bis 01.01.2020

Auf rund 6.000 qm kann man in 21 begehbaren Themenräumen Berliner Historie von der ersten Erwähnung der Stadt bis zum Fall der Mauer erleben.

17.12.2015 bis 01.01.2020

Im Naturkundemuseum wird eines der weltweit am besten erhaltenen Exemplare des Tyrannosaurus rex gezeigt. Tristan Otto ist damit einmalig und eine echte Attraktion.

08.02.2016 bis 08.02.2020

Auf einer Fläche von 800 Quadratmeter sind die Besucher zu einer Entdeckungsreise durch 1000 Jahre Potsdamer Geschichte eingeladen.

20.12.2016 bis 20.12.2020

Zahlreiche römische Metallobjekte, die im 3. Jh. nach Christus im Rhein versunken sind, sind nun im Neuen Museum zu bewundern.