Museen

24.10.2019 bis 01.03.2020

Das Bröhan-Museum rückt zum Ausklang des Bauhaus-Jubiläumsjahrs mit der aktuellen Ausstellung „Nordic Design - Die Antwort aufs Bauhaus“ die Reaktion der nordischen Länder auf den Funktionalismus in Deutschland noch bis 1. März 2020 ins Blickfeld. Präsentiert wird der skandinavische Weg der Moderne, welcher sich in einer regen Auseinandersetzung mit dem Bauhaus sowie der deutschen Moderne vollzog. Die nordischen Länder hatten eine eigene Sichtweise auf den Funktionalismus.

30.08.2019 bis 01.03.2020

Die Gipsformerei als älteste Einrichtung der Staatlichen Museen zu Berlin zeigt anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums ab 30.8. erstmals eine umfassende Präsentation ihrer Bestände: als Auftaktausstellung in der James-Simon-Galerie. Die Gipsformerei ist weltweit die größte noch existente Museumseinrichtung, die über ein Konvolut an historischen Gussformen sowie Modellen von mehreren tausend Stücken, die auf Werke fast aller Epochen und Weltkulturen zurückgehen, verfügt.

15.11.2019 bis 02.03.2020

Als „Artist of the Year“ der Deutschen Bank zeigt Caline Aoun in reduzierten Versuchsanordnungen, wie sich Daten materiell manifestieren, wie untrennbar reale und virtuelle Welt tatsächlich miteinander verbunden sind. Für Aoun gleicht die permanente Bilder- und Datenflut einem „Lärm“, der unser gesamtes Leben dominiert. Anstatt diesen medialen Lärm weiter zu verstärken, konzentriert sie ihn und gibt ihm eine materielle Dimension.

11.10.2019 bis 08.03.2020

Die Sonderausstellung „Kampf um Sichtbarkeit - Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919“ nimmt ab 11.10. die Werke von Malerinnen und Bildhauerinnen in den Blick, die es trotz aller Widrigkeiten in die Kunstöffentlichkeit schafften und Eingang in die Sammlung der Nationalgalerie fanden.

14.02.2020 bis 29.03.2020

Ab 14. Februar zeigt das Museum für Fotografie in Berlin eine umfangreiche Sammlung von Portraitfotografien der Fotografin Birgit Kleber. Von Udo Kier über Diane Kruger und Franka Potente bis Willem Dafoe hat die Fotografin das Who's Who der nationalen und internationalen Filmszene eingefangen.

21.01.2020 bis 19.04.2020

Inmitten der Sammlungspräsentation des Münzkabinetts ist vom 21. Januar bis 19. April 2020 die temporäre Intervention „PERLENTAUSCH: Wissen, Welten, Werte“ zu sehen. Anhand von vier ausgewählten Objekten des Ethnologischen Museums wird die Bedeutung von Glasperlen als kulturenübergreifende, bis heute verwendete Tauschmittel und zugleich als Material regional spezifischer Handwerkstraditionen veranschaulicht.

21.11.2019 bis 19.04.2020

Das Deutsche Historische Museum zeigt ab 21. November eine umfangreiche Ausstellung über Wilhelm und Alexander von Humboldt; in Deutschland die größte, die beiden Brüdern gewidmet ist. Anhand von etwa 350 Objekten - darunter Leihgaben aus dem British Museum, Windsor Castle, den Vatikanischen Sammlungen und dem Louvre - blicken die Kuratoren Bénédicte Savoy und David Blankenstein genau auf die Gestaltungsräume, die sich den Brüdern und ihrer Generation eröffneten.

02.10.2019 bis 19.04.2020

Die größte Ausgrabung in Berlin fand von 1999 bis 2014 bauvorbereitend in Biesdorf statt. Auf 22 Hektar Fläche dokumentierten die Archäologen rund 10.000 Jahre Siedlungsgeschichte an der Wuhle, bevor hier erneut Häuser gebaut wurden.

13.12.2019 bis 26.04.2020

Anlässlich des 500. Todestages von Raffael widmen die Staatlichen Museen zu Berlin dem wohl bedeutendsten Künstler der italienischen Renaissance mehrere Sonderausstellungen. Den Start macht die Gemäldegalerie. In einer fokussierten Sonderpräsentation werden zum ersten Mal die fünf herausragenden Raffael-Madonnengemälde aus eigenem Bestand u.a. mit einer spektakulären Leihgabe der National Gallery in London in Dialog treten.

24.02.2020 bis 01.05.2020

„Sehnsucht nach dem Jetzt“ im Schloss Biesdorf ist der erste Teil einer dreiteiligen Ausstellung in Berlin, Dresden und Düsseldorf. Die Ausstellungsreihe kreist um die „Sehnsucht nach dem Jetzt“, diesen schwer fassbaren Moment des Gegenwärtigen.

07.02.2020 bis 03.05.2020

In der Sonderpräsentation im Buchkunstkabinett des Pergamonmuseums werden erstmals eine Auswahl kalligraphischer Blätter und Objekte des Künstlers zu sehen sein. Die Entwürfe, Übungsblätter und ausgeführten Kalligraphien sind virtuose Meisterwerke und zeugen zugleich von seinem Selbstverständnis als moderner Meisterkalligraph, der in der langen Tradition Zentralasiens arbeitet.

27.03.2020 bis 07.06.2020

Der Gropius Bau präsentiert ab 27. März eine Einzelausstellung des Künstlers Lee Mingwei, in deren Zentrum Rituale des Schenkens und Beschenktwerdens stehen. Performances und Installationen der letzten 30 Jahre werden gezeigt und Kunst als Geschenk untersucht.

30.11.2019 bis 10.05.2020

Die Performance ist eine eigene Kunstform und die Fotografie ihr ständiger Begleiter. In der Ausstellung „Body Performance“ der Helmut Newton Stiftung, die bis 10. Mai im Museum für Fotografie zu sehen ist, werden erstmals Fotosequenzen kombiniert, deren Ursprung in Performances, in Tanz- und Bühnengeschehen liegt, ergänzt durch eine paraphrasierte Street Photography und konzeptionelle Bildserien. Stets steht der Mensch im Zentrum, und der Fotograf hat die Aktionen dokumentiert.

07.03.2020 bis 06.06.2020

Francesca Woodmans Fotografien sind Dokumentationen von Performances, mit der Kamera als einziges Publikum. Aber es sind auch komplexe und formal ausgewogene Kompositionen des überwiegend weiblichen Körpers, den sie zusammen mit Lilien, Muscheln oder Aalen in baufälligen Räumen inszeniert – weibliche und männliche Symbole, die sie sich aneignet, umdeutet und dekonstruiert.

07.03.2020 bis 06.06.2020

Wie kann eine Fotografie das Glück, die Wärme und die Harmonie des Familienlebens vermitteln? Linda McCartneys Aufnahmen eröffnen Einblicke in den Alltag einer alles andere als alltäglichen Familie, und sie verblüffen und faszinieren mit ihrer Natürlichkeit.

07.03.2020 bis 06.06.2020

Sophie Thun setzt ihren Körper als Instrument ein, um etablierte Konzepte von Gesellschaft, Geschlecht und Gender zu hinterfragen. Bildraum und realer Raum scheinen ineinander zu verschmelzen und fordern unsere Sehgewohnheiten heraus.

22.02.2020 bis 01.06.2020

In einer großen Retrospektive mit dem Titel „Monet. Orte“ zeigt das Museum Barberini ab 22.2. ca. 110 Gemälde von Claude Monet, die aus allen Schaffensphasen des französischen Malers stammen.

13.09.2019 bis 01.06.2020

Die Wanderausstellung beleuchtet den Independent Comic in Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina sowie Ungarn und Rumänien. Sie spürt den unterschiedlich entwickelten Comic-Szenen dieser Länder nach und setzt sie gestalterisch in Beziehung zueinander.

13.03.2020 bis 28.06.2020

Logo, Leitsystem, Corporate Identity: Was heute selbstverständlich zu jedem Firmenimage gehört, steckte Mitte des 20. Jahrhunderts noch in den Kinderschuhen. Bahnbrechend in der Entwicklung war das Stuttgarter Grafikatelier Stankowski + Duschek, das mehrere Jahrzehnte zu den führenden Büros für Kommunikationsdesign in Deutschland zählte.

13.03.2020 bis 28.06.2020

Die Auswahl wirft ein Schlaglicht auf Tragetaschen, bei denen das Firmenlogo als grafisches Ausgangselement einer farbenfroh-geometrischen Gestaltung dient: Marke macht Muster! Mit dabei sind die älteste deutsche Plastiktüte, 1961 für das Kaufhaus Horten produziert, der Fruhtrunk-Klassiker ALDI im Original, sowie Entwürfe von Anton Stankowski für REWE.

08.02.2020 bis 05.07.2020

Im Potsdam Museum wird ab 8. Februar das Lebenswerk des Malers Karl Hagemeister präsentiert. Neben Leihgaben von Gemälden, Pastellen und zeichnerischen Arbeiten aus Museen und aus der wertvollen Hagemeister-Kollektion des Potsdam Museums werden vor allem noch nie gezeigte - und daher unbekannte - Werke aus privaten Kunstsammlungen vorgestellt.

21.03.2020 bis 17.08.2020

Das PalaisPopulaire ehrt zeitgleich mit der Ausstellung „Christo & Jeanne-Claude - Paris!“ im Centre Pompidou und im Vorfeld der „Arc de Triomphe“-Verhüllung das wohl populärste Künstlerpaar der Gegenwart in Berlin. Ab dem 21.3. gibt die Schau mit den Werken aus der Sammlung Jochheim spannende Einblicke in den kreativen Prozess jahrzehntelanger Arbeit.

23.01.2020 bis 31.07.2020

Das Deutsche Historische Museum zeigt ab 23. Januar erstmals das sehr persönliche Zeugnis von Verfolgung, Deportation und Vernichtung der ungarischen Juden in der Ausstellung „Deportiert nach Auschwitz – Sheindi Ehrenwalds Aufzeichnungen“.

20.12.2016 bis 20.12.2020

Zahlreiche römische Metallobjekte, die im 3. Jh. nach Christus im Rhein versunken sind, sind nun im Neuen Museum zu bewundern.

27.09.2019 bis 31.01.2021

Als Dreh- und Angelpunkt der internationalen fairen Modewelt entstehen in Berlin zahlreiche innovative Ideen, wie Mode nachhaltig produziert und genutzt werden kann und gleichzeitig Spaß machen kann.

05.09.2019 bis 31.12.2022

Mit dem Futurium erhält Berlin ein interdisziplinär arbeitendes Haus der Zukünfte im Herzen der Stadt. Im Kern geht es dabei immer um die Frage „Wie wollen wir leben?“. Dafür stehen auf mehr als 5.000 Quadratmetern eine Ausstellung, das Futurium Lab und ein Veranstaltungsforum zur Verfügung.